Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Seehofer will Heimatpolitik auch für Ausländer machen
Mehr Welt Seehofer will Heimatpolitik auch für Ausländer machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 26.09.2018
Horst Seehofer: „Meine Heimatpolitik richtet sich an alle in Deutschland lebenden Menschen, auch an die anderer Herkunftskulturen und -regionen.“ Quelle: AP
Berlin

Bundesinnenminister Horst Seehofer will mit seiner Heimatpolitik auch die in Deutschland lebenden Ausländer erreichen. „Meine Heimatpolitik richtet sich an alle in Deutschland lebenden Menschen, auch an die anderer Herkunftskulturen und -regionen“, schreibt Seehofer in einem Gastbeitrag für die Zeitung „Welt“. „Wer Deutschland als seine Heimat betrachtet und sich mit unseren Traditionen, Denk- und Lebensweisen identifiziert, integriert sich meist leicht.“

Eine erfolgreiche Heimatpolitik müsse gesellschaftliche Veränderungen und Probleme offen benennen und sich mit ihnen auseinandersetzen, schreibt Seehofer weiter. Zudem müsse sie Antworten auf die Suche nach Identität und Zugehörigkeit geben und dabei die Bürger „auch emotional mitnehmen“. Und sie brauche den Staat als Impulsgeber. Daher habe die Bundesregierung die Gründung der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ beschlossen. „Diese Kommission wird das Herzstück meiner Heimatpolitik sein“, kündigte der Minister an, der auch Vorsitzender der Kommission sein wird.

Ländlichen Raum stärken, Lebensqualität in Städten verbessern

Die Kommission, der Bund, Länder und kommunale Spitzenverbände angehören, kommt an diesem Mittwoch zur konstituierenden Sitzung zusammen. Sie soll Vorschläge erarbeiten, wie in Zukunft Ressourcen und Möglichkeiten für alle in Deutschland lebenden Menschen gerecht verteilt werden können. Seehofer schrieb, gesucht werde nach Wegen, den ländlichen Raum zu stärken, aber auch, die Lebensqualität in den Städten und Metropolregionen zu erhöhen. Jeder Einzelne solle eine Chance auf Wohlstand, Zugang zu Bildung, Wohnen, Arbeit, Sport und Infrastruktur haben - „egal, ob er in Gelsenkirchen, München, Prenzlau oder Hamburg wohnt“.

Lesen Sie auch: Was macht eigentlich Seehofers Heimatministerium?

Der Präsident des Deutschen Städtetags, der Münsteraner Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU), appellierte an Bund und Länder, „prekären Kommunen“ wieder eine Zukunft zu geben. Lewe sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, die Altschulden strukturschwacher Städte und Regionen seien in den vergangenen Jahren trotz höherer Steuereinnahmen auf 48 Milliarden Euro gestiegen. Schuld daran sei eine Überlastung durch Sozialausgaben. Er warnte vor einem „Strudel der Unzufriedenheit“. Auch höhere Steuereinnahmen könnten daran nichts ändern.

Von RND/dpa/ngo

Hitlergrüße, Schlägereien und Vergewaltigungen: Das Oktoberfest macht nicht nur mit Feierlaune, sondern auch mit zahlreichen Straftaten von sich reden. In diesem Jahr ereigneten sich schon mehrere sexuelle Übergriffe.

26.09.2018
Welt Internationale Pressestimmen zu Kauder - „Es ist eine echte Watschn, die Merkel da bekommen hat“

Überraschungs-Kandidat Ralph Brinkhaus löst Volker Kauder als Fraktionschef der Union im Bundestag ab. Das gilt nicht nur für deutsche Beobachter als Warnsignal für Kanzlerin Angela Merkel. Das Wahlergebnis wird auch international diskutiert. Ein Stimmungsbild.

26.09.2018

Die richtige Matratze zu finden, ist gar nicht so einfach – auch nicht für Kinder. Die Stiftung Warentest hat solche nun unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Jede zweite Kindermatratze ist nicht sicher.

26.09.2018