Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Schweiz warnt Reisende vor Ausschreitungen in Deutschland
Mehr Welt Schweiz warnt Reisende vor Ausschreitungen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 31.08.2018
Chemnitz am Mittwoch: Die Situation eskaliert. Quelle: imago
Hannover

Die Ausschreitungen in Chemnitz ziehen weitere Kreise. Nun hat die Schweiz ihre Reisehinweise für Deutschland aktualisiert. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) warnt seitdem auf seiner Website, dass es in Deutschland in der Umgebung von Demonstrationen zu Ausschreitungen kommen könnte. Reisende sollten Vorsicht walten lassen. Ansonsten sei Deutschland aber stabil. Das EDA veröffentlichte den Warnhinweis auch beim Kurznachrichtendienst Twitter:

In Chemnitz war in der Nacht zum Sonntag am Rande des Stadtfestes ein 35-jähriger Deutscher erstochen worden. Zwei weitere Männer wurden zum Teil schwer verletzt. Zwei mutmaßliche Täter, ein 22-jähriger Iraker und ein 23-jähriger Syrer, sitzen in Untersuchungshaft. Der Vorfall löste zum Teil gewaltsame Demonstrationen aus dem rechten Spektrum aus. Am Sonntag kam es zu Angriffen auf ausländisch aussehende Menschen. Am Montag mobilisierten zum Teil gewaltbereite Rechte rund 6.000 Demonstranten. Die etwa 600 Polizisten im Einsatz hatten Mühe, sie von den rund 1.000 Gegendemonstranten zu trennen. Es gab 20 Verletzte.

Von ang/RND/dpa

Familiendrama in Hessen: In einem brennenden Haus werden zwei tote Kinder entdeckt. Die Eltern können lebend aus dem Auto in der Garage gerettet werden. Offenbar hatte die Familie Geldsorgen.

31.08.2018

Ein 17-jähriger Jugendlicher ist in Wendeburg (Kreis Peine) mit einer Machete auf einen 23-jährigen Kontrahenten losgegangen. Nun wird gegen den Angreifer wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

31.08.2018

Der 22-jährige Yousif A. ist Hauptverdächtiger im Fall der tödlichen Messerattacke in Chemnitz. Einem Medienbericht zufolge soll der Iraker gefälschte Personaldokumente im Asylverfahren vorgelegt haben. Auch der Grund seiner Flucht kam den Behörden merkwürdig vor.

31.08.2018