Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt „Schrott-Ralley“ durch Deutschland: Anwohner rufen Polizei
Mehr Welt „Schrott-Ralley“ durch Deutschland: Anwohner rufen Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 31.07.2018
Ein angesprühter Opel beim „Carbage Run“ Quelle: Polizei Freiburg
Freiburg

Eine Karawane mit auffälligen Autos hat am Montag im Kreis Lörrach (Baden-Württemberg) für Aufregung gesorgt. Um halb 11 Uhr morgens alarmierten diverse Anwohner die Polizei und informierten die Beamten über „komisch aussehende Autos“, deren Insassen Parkbänke klauen würden, heißt es in der Polizeimeldung.

Die Beamten zogen daraufhin alle verfügbaren Streifen ab und richteten spontan eine Kontrollstelle ein. Schon nach kurzer Zeit gingen den Polizisten die ersten skurrilen Mobile ins Netz.

„Hatta TÜV“ – das musste die Polizei zunächst überprüfen. Quelle: Polizei Freiburg

Schnell stellte sich jedoch heraus, dass es sich bei den „Bank-Räubern“ um Teilnehmer des sogenannten „Carbage Run“ handelte, einer Auto-Ralley, die in fünf Etappen quer durch Europa führt. Die Wagen dürfen dabei den Wert von 500 Euro nicht übersteigen, müssen älter als 15 Jahre sein, aber dennoch einen TÜV vorweisen können.

Als Tagesaufgabe sollten die rund 350 teilnehmenden Fahrer ein Bild ihres Autos mit einer Bank auf dem Dach schießen. Danach wurden die Sitzgelegenheiten jedoch wieder ordnungsgemäß an ihren Platz gestellt. Für die Polizisten war somit „alles im grünen Bereich“. Nach der kurzen Kontrolle durften die Fahrer ihren Weg ans Ziel nach Frankreich fortsetzen.

Von RND/mkr

Im Prozess um den mutmaßlichen Deutschlandchef der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Walaa, erhofft sich die Anklage neue Beweise. Bislang verläuft das Verfahren schleppend.

31.07.2018

Seit rund zwei Wochen vermissten die Besitzer ihren Kater Jimmy. Mit Fotos suchten sie nach dem Tier. Der Maine-Coone-Kater ist gefunden worden – einbetoniert unter einer Garage.

31.07.2018

Eine Debatte über das Benehmen von Touristen hat ein Junggesellenabschied im spanischen Benidorm ausgelöst. Dort hatten Männer einem Obdachlosen rund 100 Euro geboten, wenn er sich den Namen des Bräutigams auf die Stirn tätowieren lässt.

31.07.2018