Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Eva Probst gestorben: Film-Star hörte auf zu essen
Mehr Welt Eva Probst gestorben: Film-Star hörte auf zu essen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 26.11.2018
Schauspielerin Eva Probst. Quelle: LNG
Berlin

Eva Probst ist im Alter von 88 Jahren in einem Seniorenheim in Berlin gestorben. Wie ihre Tochter der Bildzeitung mitteilte, sei die Schauspielerin einfach eingeschlafen. „Altersschwäche. Am Schluss war sie lebensmüde, wollte nicht mehr“, sagte Eva Maria Alexander (63).

Sie habe einfach aufgehört, zu essen. „Ich bin froh, dass sie so friedlich gehen konnte“, sagte ihre Tochter und bestätigte, dass die Schauspielerin bereits eingeäschert worden sei – auf eigenen Wunsch. Die Beerdigung werde aber erst im Frühjahr stattfinden und soll laut Angaben der Tochter ein „freudiges Lebensfest“ werden.

Eva Probst spielte bei GZSZ

Zuletzt erreichte sie als Darstellerin in der RTL Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ einen größeren Bekanntheitsgrad. Dort spielte sie Anfang der 1990er Jahre die Rolle der Jessica Naumann, einer ehemaligen Lehrerin und Freundin von GZSZ-Urgestein Elisabeth Meinhardt.

Berühmt geworden war sie allerdings in den 1950er Jahren im Alter von 20 Jahren – in TV-Filmen und auf der Kinoleinwand. Sie spielte etwa in der Romanze „Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren“ (1952) oder in der Märchenverfilmung „Das kalte Herz“ (1950). In Hans Deppes Kinofilm „Sohn ohne Heimat“ (1955) verkörperte sie die Rolle der Lore Hartmann. 1996 spielte Eva Probst gemeinsam mit Johannes Heesters in dem Theaterstück „Ein gesegnetes Alter“.

Gesundheitszustand verschlechterte sich

Johannes Heesters und Eva Probst während einer Theaterprobe am 1996 in Berlin. Quelle: picture-alliance/dpa

Bis vor zwei Jahren hatte Eva Probst noch in ihrer Wohnung in Berlin gelebt, kam dann in ein betreutes Wohnprojekt und schließlich – nach zwei Stürzen – in ein Heim. Dort habe sich ihr Gesundheitszustand stark verschlechtert.

Von RND/df

Welt „Cindy aus Marzahn“ - Ilka Bessin mit Sex-Aufnahme erpresst

Im pinkfarbenen Trainingsanzug als „Cindy aus Marzahn“, die über Figur- und Männerprobleme witzelt, ist sie bekannt geworden. Jetzt sprach Ilka Bessin über die Schattenseiten ihres Ruhms: Sie wurde mit einer Telefonsex-Aufnahme erpresst.

26.11.2018

Mit den Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag künftig gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land herbeiführen – genau das fordert Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Mit ihrem Vorstoß will Baebock benachteiligte Kommunen entlasten. Und so das Gefühl vermitteln: Ihr gehört dazu.

26.11.2018

Elon Musk will sich auf zum Mars machen. In sieben Jahren, sagte der Unternehmer, wolle er auf dem Mars leben. Dass das extrem gefährlich ist, weiß Musk.

26.11.2018