Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Saudi-Arabien will sexuelle Belästigung bestrafen
Mehr Welt Saudi-Arabien will sexuelle Belästigung bestrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 30.05.2018
Frauen dürfen in Saudi Arabien ab jetzt nicht mehr straffrei sexuell belästigt werden. Quelle: dpa
Riad

Ein großer Schritt für Frauenrechtler: Im islamisch-konservativen Königreich Saudi-Arabien soll sexuelle Belästigung künftig unter Strafe stehen. Der beratende Schurarat des Landes stimmte einem entsprechenden Gesetzentwurf zu, wie das saudische Informationsministerium mitteilt. Sexuelle Belästigung kann demnach künftig mit bis zu fünf Jahren Haft und einer Geldstrafe von bis zu umgerechnet 70.000 Euro bestraft werden.

Das Gesetz solle die individuelle Würde und persönliche Freiheit schützen, die das islamische Recht garantiere, heißt es. Schurarat-Mitglied Latifa al-Schaalan erklärte, es fülle eine große Gesetzeslücke und diene der Abschreckung.

Frauen dürfen bald auch Auto fahren

Die Abstimmung erfolgte etwa einen Monat, bevor in dem Königreich das Frauenfahrverbot aufgehoben werden soll. Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen bislang nicht Auto fahren dürfen. Die Aufhebung des Verbots gehört zu umfassenden Reformmaßnahmen, für die der mächtige Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich ist. Er will den Umbau der vom Öl abhängigen Wirtschaft Saudi-Arabiens vorantreiben und dafür Frauen stärker den Weg auf den Arbeitsmarkt öffnen.

Allerdings geht Saudi-Arabien gleichzeitig mit harter Hand gegen Frauenrechtler vor. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden in diesem Monat mindestens zwölf Aktivisten verhaftet, darunter viele Frauen. Vier wurden mittlerweile wieder freigelassen.

Von RND/dpa

Welt Nach Eskalation in Gaza - Hamas geben Waffenruhe bekannt

Erst die Eskalation, dann die Waffenruhe: Im Gazastreifen kam es am Dienstag zu einem gegenseitigen Beschuss der verfeindeten Lager. Nach Angaben der radikalislamistischen Hamas gilt nun vorerst Waffenruhe im Gazastreifen.

30.05.2018

Bei Routinekontrollen von Filteranlagen wurden im Rostocker Nordwesten so genannte Wasserasseln im Trinkwasser entdeckt. Der Versorger Eurawasser bestätigt den Befall. Aber: Für Menschen sind die Krebstierchen unbedenklich.

30.05.2018

Eine Harvard-Studie widerspricht der US-Regierung: Die hatte bisher die Zahl der Hurrikan-Opfer in Puerto Rico auf 64 beziffert. Forscher wollen aber nun belegt haben, dass es tatsächlich 4645 Menschen waren.

30.05.2018