Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt So üben Straßenwärter für ihren gefährlichen Job
Mehr Welt So üben Straßenwärter für ihren gefährlichen Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 27.08.2018
Bei Gefahr muss es schnell gehen: Straßenwärter trainieren den Sprung über die Leitplanke. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Salzgitter

Die niedersächsischen Straßenwärter können für ihren gefährlichen Berufsalltag neuerdings in einem Übungszentrum in Salzgitter trainieren. Am Straßenmeisterei-Stützpunkt dort ist ein Risiko-Parcours eingerichtet worden, an dem Straßenwärter das Abschätzen von Geschwindigkeiten und Abständen für ein sicheres Überqueren von Straßen oder den schnellen Sprung über eine Leitplanke trainieren können.

1560 Straßenwärter gibt es im Land

Der Risiko-Parcours solle die rund 1560 Straßenwärter in Niedersachsen auf den Ernstfall vorbereiten, sagte Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) bei der Eröffnung am Montag. „Für die Sicherheit auf Niedersachsens Straßen gehen die Straßenwärter jeden Tag, zu jeder Zeit und bei jedem Wetter ein hohes Risiko ein, da sie mitten im Verkehr ihre Arbeit verrichten.“

Der Risiko-Parcours ist der einzige in Niedersachsen und wurde mit den Landesunfallkassen von Bayern und Nordrhein-Westfalen entwickelt, wo solche Trainingsmöglichkeiten bereits genutzt werden.

Von lni/RND

Chemnitz im Ausnahmezustand: Mehr als 1000 Menschen demonstrieren in der Innenstadt gegen rechte Gewalt. Auch die Demonstranten der rechten Szene kommen in großer Zahl. Die Polizei hat jede Menge zutun, denn die Stimmung wird zunehmend aggressiv. Wir begleiten die Ereignisse im Liveticker.

27.08.2018

Das Romy-Schneider-Drama „3 Tage in Quiberon“ will den Auslands-Oscar 2019 nach Deutschland holen. Doch diese zehn Filme wollen sich ebenfalls für eine Nominierung qualifizieren.

27.08.2018

Die Probleme im rechten Milieu in Chemnitz sind der Polizei seit Jahren bekannt, sagt der Rechtsextremismus-Experte Günther Hoffmann. In der Verantwortung für die dort aufgekommene Pogrom-Stimmung sieht er nicht zuletzt die Politik.

27.08.2018