Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Sängerin muss für anstößiges Video ins Gefängnis
Mehr Welt Sängerin muss für anstößiges Video ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 28.02.2018
Die Sängerin Laila Amir aus Ägypten in ihrem Video „Boss Ommak“. Quelle: Screenshot/Screenshot RND
Kairo

Laila Amir muss für zwei Jahre ins Gefängnis. Verurteilt wurde die Ägypterin wegen eines anstößigen Musikvideos. Die Richter sahen es am Mittwoch als erwiesen an, dass die Sängerin in dem Clip unangemessene sexuelle Anspielungen mache, berichtete die staatliche Zeitung „Al-Ahram“.

Das Video „Boss Ommak“ („Schau deine Mutter an“) war im Dezember veröffentlicht worden und hatte in einigen ägyptischen Medien Empörung ausgelöst. In dem Clip tanzt die Sängerin in einigen Szenen knapp bekleidet, während ihr ein Mann zuschaut. Der Titel reimt sich zudem auf eine in Ägypten bekannte Beleidigung.

Auch der Regisseur sei zu sechs Monaten Gefängnis, ein männlicher Schauspieler in dem Video zu drei Monaten verurteilt worden. Gegen die Urteile kann Berufung eingelegt werden.

In einem ähnlichen Fall hatte ein Gericht in dem konservativen Land die Haftstrafe der Sängerin Shyma im Januar auf ein Jahr verkürzt. In dem Popvideo, für das sie verurteilt wurde, ist die leicht bekleidete Sängerin vor einer Schulklasse aus Männern zu sehen. Sie leckt mit tiefrot geschminkten Lippen an einem Apfel und isst eine Banane. Dazu macht sie anzügliche Gesten.

Bereits am Dienstag war die Sängerin Sherine Abdel-Wahab zu sechs Monaten Haft in Ägypten verurteilt worden, weil sie bei einem Konzert den Fluss Nil beleidigt hatte. Bei einem Konzert in den Vereinigten Arabischen Emiraten hatten Fans im vergangenen Jahr gefordert, Abdel-Wahab solle den Song „Have You Drunk From the Nile“ spielen. Sie verneinte mit den Worten: „Trink lieber Evian, dann bist du besser dran.“ Sonst werde der Fan noch krank. Evian ist ein französisches Mineralwasser.

Von RND/iro/dpa

Welt „Fünf-Punkte-Strategie“ vorgestellt - Deutsche Bahn stellt sich auf Extremwetter ein

Die Ausweitung der sogenannten Rückschnittzone soll das Bahnnetz sturmfest machen. Mit 150 neuen Mitarbeitern und mehr als einer halben Milliarde Euro sagt die Deutsche Bahn den Folgen des Klimawandels den Kampf an. Kettensägen spielen dabei eine entscheidende Rolle.

28.02.2018

Ein 38-jähriger Mann ist in der Nacht zu Mittwoch in Winsen vermutlich erfroren. Ein Spaziergänger fand den Toten auf dem zugefrorenen Luhearm. Der Mann war offenbar zuvor in einen Teich eingebrochen und hatte sich seine durchnässte Winterjacke ausgezogen. 

28.02.2018

Nicht nur Autobatterien versagen beim Frost, der gerade in Deutschland herrscht, ihren Dienst. Auch Smartphone-Akkus geben bei eisigen Temperaturen schneller den Geist auf. Schuld ist die Zusammensetzung der Akkus.

28.02.2018