Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt SPD pocht auf „Neustart für stabile Rente“
Mehr Welt SPD pocht auf „Neustart für stabile Rente“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 27.08.2018
„Wir wollen auch nach 2025 noch verlässliche Renten haben“, sagt SPD-Vize Malu Dreyer. Quelle: dpa
Berlin

SPD-Vize Malu Dreyer besteht vor dem GroKo-Rentengipfel am Dienstag auf einen Neustart der gesetzlichen Rentenversicherung. „Auf eine stabile Rente muss jeder sich verlassen können, deshalb schaffen wir einen Neustart für eine stabile Rente“, sagte Dreyer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die SPD ist die einzige Partei, die das Rentenniveau im Blick hat. Wir wollen auch nach 2025 noch verlässliche Renten haben, deshalb ist der Vorstoß von Olaf Scholz genau richtig.“

Länger arbeiten zu müssen bis zur Rente, wäre laut Dreyer für viele in Deutschland eine pauschale Rentenkürzung. „Deshalb wird die CDU keinen Erfolg haben, wenn sie die Lebensarbeitszeit erhöhen will“, so die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz.

„Niemand sollte Angst vor Altersarmut haben müssen“

Ähnlich äußerte sich SPD-Vorstandsmitglied Anke Rehlinger. „Wenn Frau Merkel tatsächlich keine Verunsicherung der Bürgerinnen und Bürger bei der Rente will, dann ist der beste Weg dahin die langfristige Absicherung des Rentenniveaus, so wie es die SPD jetzt vorgeschlagen hat“, so die stellvertretende Ministerpräsidentin des Saarlandes. „Niemand, der sein Leben lang gearbeitet hat, sollte Angst vor Armut im Alter haben müssen. Das gilt auch für die Generation der jetzt 30- bis 50-Jährigen.“ Die Sicherheitsgarantie des Staates für eine stabile Rente müsse eine Selbstverständlichkeit sein: „Das sollten auch Frau Merkel und die Union einsehen und den SPD-Vorschlag aufgreifen.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Jeden Monat kürt die Verbraucherzentrale Hamburg ein Produkt zur „Mogelpackung des Monats“. Im August hat die Negativ-Auszeichnung Babybel erhalten.

27.08.2018

Zwei Polizeischüler sollen im italienischen Urlaubsort Rimini eine deutsche Touristin vergewaltigt haben. Die Polizei prüft derzeit den Tathergang. Die Verdächtigen berichten demnach von einvernehmlichen Geschlechtsverkehr.

27.08.2018

Nach einer tödlichen Messerstecherei tragen rechte Gruppen den „Volkszorn“ auf die Straße. So ein Szenario passt eigentlich zur Strategie der AfD. Doch in Chemnitz liegen die Dinge anders: Die relevanten Gruppen sind selbst der Partei zu radikal. Die AfD steckt im Dilemma. Und hat damit zu tun, dass einer ihrer Abgeordneten anscheinend Selbstjustiz gutheißt.

27.08.2018