Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt SPD-Chef muss Kritik aus eigenen Reihen einstecken
Mehr Welt SPD-Chef muss Kritik aus eigenen Reihen einstecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 30.03.2018
Scholz hatte betont, am Prinzip von Hartz IV (Fördern und Fordern) festhalten zu wollen. Quelle: imago/Hauke Hass
Berlin

Der Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh hat eine offene Debatte über die Zukunft von Hartz IV gefordert. „Das Hartz IV-System bleibt für die SPD nach wie vor ein wunder Punkt“, sagte Saleh der Deutschen Presse-Agentur. In der Partei gebe es eine Sehnsucht, über die Änderung oder Abschaffung des Systems zu diskutieren. Es dürfe dabei keine Denkverbote geben.

Saleh warf dem kommisarischen SPD-Chef und Vizekanzler Olaf Scholz vor, die Diskussion kleinzureden. „Bei Olaf Scholz habe ich nichts anderes erwartet“, sagte Saleh. Scholz gilt als langjähriger Verfechter der Hartz IV-Gesetze. Scholz sei gut beraten, die Diskussion nicht abzuwürgen, sondern laufen zu lassen, sagte Saleh.

Auch die Kandidatin für den SPD-Vorsitz, Simone Lange, zeigte sich empört über Aussagen von Scholz. „Ich erwarte von einem Parteivorsitzenden, das ist er aktuell ja noch, dass wir über dieses Thema offen diskutieren“, sagte die Flensburger Oberbürgermeisterin der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist ein fataler Fehler, das so abzuwürgen.“ Man müsse offen über eine Abschaffung reden und über die grundlegende Reform der Sozialgesetzgebung.

Scholz hatte betont, am Prinzip von Hartz IV (Fördern und Fordern) festhalten zu wollen. Auslöser der Debatte war Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD). Er schlug ein „solidarisches Grundeinkommen“ von 1200 Euro im Monat für alle vor, die zu einer gemeinnützigen, sozialversicherungspflichtigen Arbeit bereit sind.

Im Zuge der Arbeitsmarktreformen von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) waren Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen Grundsicherung (Hartz IV) zusammengelegt worden. Im Februar bekamen 5,95 Millionen Menschen Hartz IV. Davon waren 4,26 Millionen erwerbsfähig. Rund zwei Drittel bekamen Hartz IV, ohne arbeitslos zu sein, etwa weil sie einem Minijob nachgingen (Aufstocker), Schule oder Hochschule besuchten oder wegen Krankheit arbeitsunfähig waren. Für Alleinstehende gilt derzeit der Regelsatz von 416 Euro im Monat.

Von dpa/RND

Nach dem Hausbrand in der Wurzener Straße im Leipziger Stadtteil Sellerhausen ist die Feuerwehr am Karfreitag noch immer mit Löscharbeiten beschäftigt. In dem Haus wird auch nach möglichen Opfern des Feuers gesucht..

30.03.2018

Schon lang hat man es sich vorgenommen: „Heute gehe ich zum Chef und verlange mehr Gehalt.“ Doch der Gang zum Arbeitgeber ist gar nicht so einfach, weiß Karrierecoach Martin Wehrle. „Es muss der Eindruck entstehen, dass man auch nach der Gehaltserhöhung noch ein Schnäppchen für die Firma ist“, sagt er und verrät hier, wie man das schafft.

30.03.2018

Der Elektroautobauer Tesla steht vor dem größten Rückruf seiner Firmengeschichte: Das Unternehmen ordert 123.000 Fahrzeugs des Model S in seine Werkstätten zurück. Grund ist die Rostgefahr von Schrauben in der Servolenkung.

30.03.2018