Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Roboter-Kundschafter landen auf Asteroiden – außergewöhnliche Fotos
Mehr Welt Roboter-Kundschafter landen auf Asteroiden – außergewöhnliche Fotos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 24.09.2018
Der Schatten der japanischen unbemannten Raumsonde Hayabusa 2 über dem Asteroiden Ryugu. Quelle: JAXA/dpa
Tokio

Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde „Hayabusa2“ sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa am Samstag bekannt. Die beiden trommelförmigen Roboter sollen vor dem für Oktober geplanten Aufsetzen der deutsch-französischen Landeeinheit „Mascot“ Aufnahmen von der Oberfläche des Himmelskörpers machen und die Temperatur auf dem Asteroiden messen. Die Forscher wollen mit der Mission den Ursprüngen unseres Sonnensystems auf die Spur kommen.

Die beiden Kundschafter „Rover-1A“ und „Rover-1B“ mit dem gemeinsamen Namen „Minerva II“ sind mit jeweils vier beziehungsweise drei Kameras ausgerüstet. Sie sollen zusammen Stereo-Aufnahmen von der Oberfläche des Asteroiden machen, hieß es. Die Roboter kommunizieren mit „Hayabusa2“ über ein OME-E genanntes Gerät an Bord der Raumsonde. Dieses wird später auch zur Kommunikation mit dem deutsch-französischen Lander „Mascot“ genutzt.

„Hayabusa2“ startete im Dezember 2014 in Japan und erreichte nach fast vier Jahren im All Ende Juni ihr Ziel. Die Sonde soll sich dem Asteroiden während der Mission so sehr nähern, dass sie im dichten Überflug Material von seiner Oberfläche einsaugen und im Jahr 2020 zur Erde bringen kann. Der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der französischen Raumfahrtagentur CNES entwickelte Lander „Mascot“, dessen Landung auf dem Asteroiden Anfang Oktober erfolgen soll, wird auf Ryugu bleiben. Der Name Ryugu steht für den Unterwasserpalast eines Drachenkönigs aus der japanischen Überlieferung.

Von dpa/RND

Austretende Dämpfe und meterhohe Flammen – in Iserlohn kämpften 250 Einsatzkräfte gegen einen Großbrand. Das Feuer war in einem elektrochemischen Betrieb in Iserlohn ausgebrochen und erstreckte sich auf über 1000 Quadratmetern.

24.09.2018

Ein Polizeiauto war gerade auf dem Weg zu einem Einsatz, als es auf einer Kreuzung in ein anderes Auto krachte. Der Fahrer hatte die eingeschaltete Sirene und das Blaulicht nicht bemerkt. Vier Insassen wurden verletzt.

24.09.2018

Der Prozess um den mutmaßlichen Deutschlandchef der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Walaa, zieht sich weiter in die Länge. Bis Weihnachten wurden Termine angesetzt. Das ist der aktuelle Stand.

24.09.2018