Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Russischer Offizier verantwortlich für Abschuss von MH17?
Mehr Welt Russischer Offizier verantwortlich für Abschuss von MH17?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 25.05.2018
Brennende Trümmer der Boeing 777 der Malaysia Airlines liegen am 17. Juli 2014 nahe Donezk in der östlichen Ukraine. Das Passagierflugzeug mit der Flugnummer MH17 war mit 283 Passagieren und 15 Crewmitgliedern an Bord abgeschossen worden. Quelle: EPA
Den Haag

Das investigative Recherchenetzwerk Bellingcat hat nach eigenen Angaben einen der mutmaßlichen Hauptverantwortlichen für den Abschuss von Passagierflug MH17 im Juli 2014 identifiziert. Es handele sich um einen hohen russischen Offizier, berichtete Bellingcat am Freitag in Den Haag. Der Offizier sei 2014 in der Ostukraine verantwortlich für den Transport der Luftabwehrrakete vom Typ Buk von und nach Russland gewesen.

Im Juli 2014 war die Passagiermaschine mit der Flugnummer MH17 über der Ostukraine mit einer Buk-Rakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet. Am Donnerstag hatten die internationalen Ermittler erklärt, dass die Buk-Rakete von einer Brigade der russischen Armee stammte. Das hatte Bellingcat bereits vor einem Jahr herausgefunden.

Das investigative Netzwerk hat seine Untersuchungsergebnisse den internationalen Ermittlern übergeben. Bei den Ermittlungen zum Fall MH17 hat es bislang wertvolle Hinweise gegeben.

Von dpa

Nach heftigen Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe hat sich der US-Filmproduzent Harvey Weinstein am Freitag den Behörden in New York gestellt. Weinstein ging am frühen Morgen (Ortszeit) in Begleitung von Anwälten in ein Gebäude der New Yorker Polizei in Manhattan, wie in Fernsehübertragungen zu sehen war.

25.05.2018

Nachdem Daimler am Mittwoch den Rückruf von zahlreichen Transportern bekanntgeben musste, droht dem Konzern nun ein weitaus größeres Ausmaß des Diesel-Skandals: Auch die Abgaseinrichtungen der Baureihen C und G werden derzeit geprüft.

25.05.2018

In den zehn Jahren von 2006 bis 2016 registrierten deutsche Gerichte erheblich sinkende Eingänge neuer Zivilverfahren. Gründe sind dafür unbekannt. Justizministerin Katarina Barley (SPD) will das nun überprüfen lassen.

25.05.2018