Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Rettungskräfte demonstrieren für mehr Respekt
Mehr Welt Rettungskräfte demonstrieren für mehr Respekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 24.02.2018
Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdiensten gehen mit Plakaten und Verdi-Fahnen durch die Frankfurter Innenstadt. Quelle: dpa
Frankfurt

Einsatzkräfte von Rettungsdiensten und Feuerwehr haben in Frankfurt am Main für mehr Respekt und gegen Angriffe auf Retter während ihrer Einsätze demonstriert. Unter dem Motto „Hände weg! Wir sind Eure Retter!“ forderten sie am Samstag, Sanitäter und Feuerwehrleute, aber auch verletzte und hilfebedürftige Menschen zu respektieren und nicht zu behindern oder gar anzugreifen.

In den letzten drei bis vier Jahren habe die Rücksichtslosigkeit und Gewaltbereitschaft gegenüber Rettungskräften spürbar zugenommen, sagte Arno Dick, Fachgruppenleiter Feuerwehr bei der Verdi Bundesverwaltung, am Rande der Demonstration. Pöbeleien und Übergriffe auf Retter seien ein bundesweites Problem, sagte Erik Brumm, Organisator der Demonstration und selbst Feuerwehrmann.

Zuletzt kam es immer wieder zu Übergriffen auf Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter. Besonders viele Vorfälle gab es zum Jahreswechsel. In mehreren deutschen Städten wurden Sanitäter und Feuerwehrleute bedroht sowie Polizeibeamte mit Böllern, Flaschen und Steinen beworfen.

Bereits im Vorfeld hatte der Bundesvorsitzende der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft (DeFeuG), Ingo Schäfer, seine Sorgen geteilt. „Viele Kollegen verzichten auf Anzeigen, da die Aussicht auf Erfolg eher gering sind. Wir sind da ziemlich hilflos“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Von RND/dpa

In Dortmund ist eine 15-Jährige am Freitagabend tödlich verletzt worden. Eine 16-Jährige attackierte das Mädchen auf einem Bahnhofdeck und stach auf sie ein. Die Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

24.02.2018

Das erste Mal seit 25 Jahren hat ein Hai in der Nähe von Sydney einen Menschen angegriffen. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

24.02.2018

Nach dem Massaker von Parkland erhöht sich der Druck auf die National Rifle Association (NRA). Mehrere Firmen sind einem Boykott-Aufruf gefolgt und haben Kooperationen mit der Waffenlobby gekündigt.

24.02.2018