Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Renault profitiert von europäischer Autokonjunktur
Mehr Welt Renault profitiert von europäischer Autokonjunktur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 19.02.2018
Renault blickt auf ein glänzendes Geschäftsjahr 2017. Quelle: dpa
Boulogne-Billancourt

Der französische Autobauer Renault hat im vergangenen Jahr von der brummenden europäischen Autokonjunktur profitiert. Dank kräftig gestiegener Verkäufe kletterte der Umsatz um knapp 15 Prozent auf 58,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag am Firmensitz in Boulogne-Billancourt mitteilte.

Auch ohne die seit Anfang Januar 2017 einbezogene russische Tochter Avtovaz wäre der Erlös um über 9 Prozent gestiegen, hieß es. Unter dem Strich sprang der auf die Aktionäre entfallende Gewinn um die Hälfte auf 5,1 Milliarden Euro, weil Renault zudem etwas profitabler arbeitete und die Beteiligung an Nissan deutlich mehr Gewinn abwarf. Die Franzosen sind mit Nissan durch Überkreuz-Beteiligungen verbunden.

Für das laufende Jahr rechnet Renault-Chef Carlos Ghosn, der am Vorabend vom Verwaltungsrat grünes Licht für eine weitere vierjährige Amtszeit bis 2022 erhielt, mit weiter steigenden Umsätzen. Dabei sind Währungseffekte ausgeklammert. Die operative Gewinnspanne, die im vergangenen Jahr von 6,4 auf 6,6 Prozent gewachsen war, soll weiter über 6 Prozent liegen. Der operative Gewinn hatte im vergangenen Jahr überraschend kräftig um über ein Sechstel auf 3,85 Milliarden Euro zugelegt.

Von RND/dpa

Pollen- und Hausstaubmilbenallergien sind unter Senioren weit verbreitet. Oft werden die Symptome nicht ernst genug genommen.

19.02.2018
Welt Vorschlag der Regierungskommission - Steuerzahler soll für Diesel-Nachrüstung aufkommen

Berater der Bundesregierung ziehen für die Nachrüstung von Diesel-Autos eine Finanzierung durch öffentliche Gelder in Erwägung. Die Autohersteller lehnten es bisher ab, für die Modernisierung aufzukommen.

19.02.2018

Seit mehr als zwei Jahren herrschen Unruhen in Teilen Äthiopiens. Zuletzt wollte der ostafrikanische Staat mit der Freilassung politischer Gefangener einen Schritt in Richtung Stabilität gehen. Doch die Proteste setzten sich fort. Nun erklärte Regierungschef Desalegn überraschend seinen Rücktritt, um den Weg für Reformen freizumachen.

19.02.2018