Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Regierung will Brücke in Genua selbst wieder aufbauen
Mehr Welt Regierung will Brücke in Genua selbst wieder aufbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 28.08.2018
Die Trümmer der teilweise eingestürzten Autobahnbrücke Ponte Morandi liegen auf einer Straße. Quelle: Simone Arveda/dpa
Genua

Die italienische Regierung will den Neubau einer Ersatzbrücke in Genua nicht dem in die Kritik geratenen Autobahnbetreiber überlassen. Das Unternehmen Autostrade per l’Italia solle das Geld geben, „aber wir bauen die Brücke wieder auf“, sagte Verkehrsminister Danilo Toninelli dem Radiosender Anch’io.

Alles andere wäre den Familien der Opfer und den Bürgern der Stadt gegenüber respektlos, sagte der Politiker der Fünf-Sterne-Bewegung. Die Regierung gibt dem von der Benetton-Familie kontrollierten Autobahnbetreiber die Schuld am Einsturz der Brücke vor zwei Wochen, bei dem 43 Menschen ums Leben kamen.

Brückeneinsturz sei vermeidbar gewesen

Eine neue Brücke könnte möglicherweise sogar von dem italienischen Stararchitekten Renzo Piano entworfen werden. Der 80-Jährige ist gebürtig aus Genua. Er denke seit dem Einsturz der Brücke an nichts anderes mehr, sagte er laut Nachrichtenagentur Ansa.

Am Dienstag stellte Piano dem Präsidenten der Region Ligurien, Giovanni Toti, seine Idee für eine Ersatzbrücke vor. Die Werke des Italieners stehen in aller Welt, so hat er etwa das Centre Pompidou in Paris und den Potsdamer Platz in Berlin entworfen.

Toninelli hatte am Montag vor einem Ausschuss im Parlament gesagt, der Einsturz des Polcevera-Viadukts sei „absurd“ und vermeidbar gewesen. Die Fünf-Sterne-Bewegung will private Straßen als Konsequenz aus der Katastrophe wieder verstaatlichen. In dieser Frage herrscht allerdings Uneinigkeit mit dem Koalitionspartner Lega.

Von RND/dpa

Mit einem „Power Nap“ steigern US-Firmen längst die Leistung der Mitarbeiter – deutsche Unternehmen haben das noch nicht erkannt. Sie halten ihre Mitarbeiter lieber wach.

28.08.2018
Welt Sachsens Vize-Ministerpräsident - „Wir müssen den Rechtsstaat verteidigen“

Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) fordert eine „klare Botschaft“ von Landeschef Michael Kretschmer (CDU) an die Chemnitzer. Seine Analyse ist klar: Sachsen hat ein Problem. Verfassungsfeindliche Positionen seien normal geworden. Die Landtagswahl 2019 sei trotzdem nicht verloren.

28.08.2018

Ein Kind verändert einiges, laut einer aktuellen Studie sogar die Chancen in der Arbeitswelt. Während Mütter demnach oft gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, profitieren frischgebackene Väter.

28.08.2018