Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Rechtsextreme greifen Polizei mit Feuerlöschern an
Mehr Welt Rechtsextreme greifen Polizei mit Feuerlöschern an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 04.10.2018
In Dortmund haben Rechtsextreme Feuerlöscher als Waffen eingesetzt. Quelle: picture alliance / zb
Berlin

Teilnehmer einer rechtsextremen Kundgebung in Dortmund haben Polizisten und Gegendemonstranten mit mehreren Feuerlöschern angegriffen und sie mit Pulver besprüht. Acht Männer wurden vorläufig festgenommen, nach Feststellung der Identität aber wieder entlassen, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten ermitteln gegen sie wegen des Anfangsverdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung und Landfriedensbruchs. Unter den Tatverdächtigen ist auch ein Mitglied des Dortmunder Stadtrats, der laut Polizei Vorstandsmitglied der Partei „Die Rechte“ ist.

Die Männer haben nach Polizeiangaben am Mittwochabend bei der Abreise nach der Kundgebung aus einem Kleinbus heraus Polizisten und Gegendemonstranten mit einer Flasche beworfen, dann mit mehreren Feuerlöschern angegriffen und mit Pulver aus den Geräten besprüht. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Bei der rechtsextremen Kundgebung auf dem Dortmunder Sonnenplatz waren nach Polizeiangaben 25 Menschen. Ihnen standen rund 150 Gegendemonstranten gegenüber.

Zuvor hatte es am Mittwoch eine rechtsextreme Kundgebung mit 60 Menschen auf dem Dortmunder Nordmarkt gegeben. Auch hier kam es zu einer spontanen Gegendemo mit etwa 250 Menschen. Hier wurde ein Gegendemonstrant festgenommen, weil er Teilnehmer der rechtsextremen Demo mit Pferdemist beworfen hatte.

Von RND/dpaU/ngo

Ein Ausbruch aus einem Gefängnis – da denken wohl viele an durchgesägte Gitterstäbe oder mit Löffeln gegrabene Tunnel. Ein Österreicher hatte es da deutlich leichter.

04.10.2018
Welt Grenzübergreifende Fahndung - Mann schlägt Partnerin und flüchtet

Nahe der niederländischen Grenze hat ein Mann seine Partnerin im Auto angegriffen. Als Passanten eingriffen, floh er. Nun suchen niederländische und deutsche Beamte nach dem Mann.

04.10.2018

Die Bundesregierung hat Ärger mit dem höchsten EU-Gericht, weil sie zu nachsichtig mit der Autoindustrie umgegangen ist. Ungemach für die Autobauer droht auch aus dem EU-Parlament.

04.10.2018