Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Rathaus von Goslar ist 150 Jahre älter als gedacht
Mehr Welt Rathaus von Goslar ist 150 Jahre älter als gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 01.12.2018
Das Rathaus in Goslar. Quelle: dpa
Goslar

Das historische Rathaus der alten Kaiserstadt Goslar ist sehr viel älter als bisher angenommen. Das Gebäude stamme in seinen Anfängen aus dem späten 13. Jahrhundert, sagte Stadtsprecherin Vanessa Nöhr. Das habe sich aus der wissenschaftlichen Untersuchungen hölzerner Bestandteile eines Tonnengewölbes ergeben. Das Rathaus sei damit etwa 150 Jahre älter als bekannt war - bisher galt die Mitte des 15. Jahrhunderts als Bauzeit.

Das wahre Alter des Rathauses wurde im Zusammenhang mit der seit Jahren laufenden Sanierung offenbar. Als vor einigen Wochen ein vom Hausschwamm befallenes Gewölbe behandelt werden sollte, veranlasste die Denkmalpflege eine genaue Untersuchung der Balken. Anhand der Jahresringe des Holzes ließ sich dann bestimmen, dass es aus dem Jahr 1295 stamme, sagte die Stadtsprecherin. Zuerst hatte die „Goslarsche Zeitung“ über das Thema berichtet.

Sanierung des Gebäudes bis 2019

Die Stadtverwaltung war 2011 aus dem zu diesem Zeitpunkt völlig maroden denkmalgeschützte Rathaus ausgezogen. Unter anderem waren zahlreiche Balken verfault, Sandsteine irreparabel zerbröselt und Wände feucht. Zudem war das Dach undicht. Für Kosten in Höhe von voraussichtlich mehr als zehn Millionen Euro wird das Gebäude seither saniert und zum Welterbe-Info-Zentrum umgebaut. Die Arbeiten sollen nach dem derzeitigen Stand Ende 2019 abgeschlossen sein.

Als Info-Zentrum soll das Rathaus künftig zentrale Anlaufstelle für Besucher des Unesco-Welterbes werden - in Goslar zählen dazu das Bergwerk Rammelsberg, die Altstadt und die sogenannte Oberharzer Wasserwirtschaft, die als bedeutendes vorindustrielle Wasserwirtschaftssystem im Bergbau gilt.

Von RND/dpa

Im Fall der Freiburger Gruppenvergewaltigung konnte die Polizei inzwischen neun Tatverdächtige festnehmen. Nach einem zehnten Verdächtigen wird aber noch immer gesucht.

01.12.2018
Welt Speakers’ Corner - Die Atheisten und die Synagoge

Warum es in der Lutherstadt Eisleben keine jüdische Gemeinde gibt – aber eine Synagogengemeinde, hat unser Autor Wladimir Kaminer von einem Atheisten erfahren.

01.12.2018

Bei den letzten NS-Verfahren in Deutschland stehen 95-jährige Greise wegen Beihilfe zum Mord vor Gericht. Geschichtsprofessor Thomas Weber von der Universität Aberdeen plädiert im RND-Interview für eine differenzierte Sichtweise.

01.12.2018