Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt RWE erwartet nach Rodungsstopp Stellenabbau
Mehr Welt RWE erwartet nach Rodungsstopp Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 13.10.2018
Bergarbeiter demonstrieren in Düsseldorf für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und gegen eine Verunglimpfung ihrer Branche. Quelle: Henning Kaiser/dpa
Düsseldorf

Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der „Rheinischen Post“.

„Am Tagebau Hambach hängen 4600 Arbeitsplätze, davon 1300 allein im Tagebau und 1500 in der Veredlung der Braunkohle“, erklärte der Vorstandsvorsitzende. Es sei noch offen, wie viele Arbeitsplätze am Ende tatsächlich gestrichen werden müssten.

Sobald es einen Überblick gebe, werde RWE mit Gewerkschaften und Betriebsräten sprechen. Zum Thema Kündigungen sagte er, derzeit sei nichts ausgeschlossen. Doch bislang habe RWE immer betriebsbedingte Kündigungen vermeiden und sozialverträgliche Lösungen finden können. Kurzarbeit sei kein Instrument in einem Kraftwerk. „Das muss, wenn es am Netz ist, immer in Betrieb sein und im Schichtdienst gefahren werden“, sagte Schmitz der Zeitung.

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht in Münster hatte am 5. Oktober die Rodung des Hambacher Forsts bis zu einem endgültigen Urteil untersagt.

Von RND/dpa

Nach monatelanger Baustelle haben die Autofahrer auf der A 2 zwischen Hämelerwald und Hannover wieder freie Fahrt. Doch zum Ärger vieler Verkehrsteilnehmer gilt auf der frisch sanierten Strecke weiter eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h. Warum eigentlich?

14.10.2018

Schaurige Entdeckung am Hamburger Elbstrand: Bei einem morgendlichen Spaziergang hat eine Frau am Samstag eine männliche Leiche entdeckt.

13.10.2018
Welt Die CSU vor der Bayern-Wahl - Der unbeliebte Herr Söder und seine Facetten

An diesem Sonntag geht es für Markus Söder um alles. Bei der Bayern-Wahl wird sich zeigen, was ihm seine verkorkste Kampagne gebracht hat, ein Wahlkampf, in dem er viele Rollen einnahm. Vielleicht kommt der Ministerpräsident mit einem blauen Auge davon. Aber eben auch nur vielleicht.

13.10.2018