Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Punkbarde Wolfgang Wendland ist jetzt in der SPD
Mehr Welt Punkbarde Wolfgang Wendland ist jetzt in der SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 30.11.2018
Prominente Unterstützung für die SPD: Wolfgang Wendland, Sänger der Band „Die Kassierer“. Quelle: Sebastian Gollnow/Picture Alliance
Bochum

Die Umfragewerte sind im Keller, und für die Zukunft sieht es auch gerade nicht besser aus – es könnte also besser laufen für die SPD. Doch jetzt erhalten die Sozialdemokraten tatkräftige Unterstützung: Wolfgang Wendland, den alle nur „Wölfi“ nennen, ist neues Mitglied der Partei.

In der „Welt“ erklärte er jetzt seine Beweggründe: „Diese Unzufriedenheit in Deutschland hat mich umgetrieben, das Erstarken einer rechtsradikalen Kraft. Und da hab ich gedacht, die Mitte muss sich da positionieren. Mit Vernunft. Mit Sachlichkeit.“

„Wölfi“ soll die Kommunalpolitik rocken

Der Musiker ist seit Jahren Sänger der Punkband „Die Kassierer“ („Mein schöner Hodensack“). Und er war auch schon Kanzlerkandidat der APPD (Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands) und Mitglied von Die Partei. Das war natürlich alles Satire. Aber jetzt sei es ihm ernst – sagt er.

Am 24. Oktober füllte er den Mitgliedsantrag aus. Am 31. Oktober kam die Bestätigung per E-Mail. Seitdem ist er Genosse.

Und während der Musiker für die Grünen kaum etwas übrig hat („Dieses blinde ,Refugees welcome‘, dieses absolute Alles-was-CO2-ausstößt-Abschalten, das sind doch Dogmen“) postete die SPD Bochum postete bereits stolz ein Fotos des Neuzugangs, dazu schrieb sie: „Wölfi verfügt über Erfahrungen in der Politik und bringt neuen Schwung in die SPD. Zusammen werden wir die Kommunalpolitik rocken. Herzlichen Willkommen in der SPD.“

Mit Ratschlägen hält er sich zurück

Die SPD setzt nun alle Hoffnung auf den Punkrocker, der aber hält sich mit Ratschlägen zurück: „Ich bin gerade erst eingetreten, war erst bei einer Sitzung. Das fände ich ein bisschen anmaßend, wenn ich allen in der SPD jetzt schon sage, was sie tun sollten.“

Von RND

Die Innenministerkonferenz in Magdeburg endet im Konsens: Die Innenminister sind geschlossen gegen Abschiebungen nach Syrien. Bei dem geplanten Punktesystem für vorbestrafte Asylbewerber und Abschiebungen nach Syrien allerdings besteht noch Klärungsbedarf.

30.11.2018

Noch muss das Kartellamt zustimmen: 476 regierungsnahe Medienprodukte sollen unter einem Dach zusammengefasst werden. Damit könnten die regierungstreuen Medien unter noch straffere Kontrolle gelangen als bisher.

30.11.2018

Drei Jahre nach dem Dialogforum Schiene Nord hat der Projektbeirat „Alpha E“ über den Umsetzungsstand informiert. Die Region Lüneburg protestiert gegen die Bahnausbaupläne.

12.12.2018