Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Polizei rechnete mit nur 1000 Teilnehmern bei rechter Demo
Mehr Welt Polizei rechnete mit nur 1000 Teilnehmern bei rechter Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 28.08.2018
Demonstranten der rechten Szene am Montag in Chemnitz. Quelle: Jan Woitas/dpa
Chemnitz

Bis zu 8000 Demonstranten, darunter viele aggressive Rechtsextreme, zogen am Montagabend durch Chemnitz. Viel zu wenig Polizisten waren mit der Situation überfordert. Ungehindert konnten Demoteilnehmer etwa Jagd auf Journalisten machen. Die Polizei hatte mit 1000 Teilnehmern gerechnet, so viele waren angemeldet worden. Dadurch waren zu wenige Beamte vor Ort, bestätigte ein Polizeisprecher. Durch die Mobilisierung in den sozialen Netzwerken sei die Teilnehmerzahl schlecht einzuschätzen gewesen.

Bereits im Laufe des Tages gab es Hinweise auf eine weit höhere Zahl an Teilnehmern

Im Laufe des Montags kursierten aber bereits weit höhere Zahlen. Anmelder Martin Kohlmann von „Pro Chemnitz“ hatte am frühen Nachmittag dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) gesagt, er rechne mit „bis zu 10.000 Teilnehmern“. Der einflussreiche Thüringer Neonazi Tommy Frenck hatte ab den frühen Vormittag auf Facebook zur Fahrt nach Chemnitz aufgerufen.

Torsten Scheller, Vize-Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Sachsen, bestätigte gegenüber den RND, dass die Polizei nur von 2000 Teilnehmern ausgegangen war. Die eingesetzten Beamten hätten im Rahmen der Möglichkeiten „sehr gute Arbeit geleistet“. Durch das Auffahren der Wasserwerfer seien „geeignete Maßnahmen ergriffen eingeleitet worden, um die Demonstration aus polizeilicher Sicht durchführen zu können“. Die Polizei hätte es geschafft, „so wenig Gewalt wie möglich aufkommen zu lassen“.

Mehr zum Thema:

Die Ausschreitungen in Chemnitz im Liveticker

Ist Chemnitz eine rechte Hochburg?

Das Chemnitz-Lage in Bildern

Rechter Aufmarsch: Die AfD und der Geist aus der Flasche

„Mich verwundert die Pogrom-Stimmung in Chemnitz nicht“

Bundesregierung verurteilt „Hetzjagd“ in Chemnitz

Chemnitz: Der kommende Aufstand

So stark ist die rechte Szene in Sachsen

„Sehr viele gewaltbereite Teilnehmer aus ganz Deutschland nach Chemnitz gekommen“

Scheller nannte es „fatal, dass sehr viele gewaltbereite Teilnehmer aus ganz Deutschland nach Chemnitz gekommen sind“. Sollten die Demonstrationen weitergehen, würde die sächsische Polizei an ihre Grenzen geraten und in großer Zahl Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern angefordert werden müssen.

Am Donnerstag wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) in Chemnitz erwartet. Zusammen mit Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) wird er im Stadion Rede und Antwort stehen. „Pro Chemnitz“ hat für Donnerstag 18 Uhr zu einer erneuten Kundgebung aufgefordert.

Gewerkschaft kritisiert Polizei und Politik

Scharfe Kritik an der sächsischen Polizei und Politik äußerte Oliver von Dobrowolski, Vorsitzender der Grünen-nahen Gewerkschaft „PolizeiGrün“. Dem RND sagte er: „Die Polizei Sachsen und die Landesregierung müssen sich nun zurecht von vielen Seiten den Vorwurf gefallen lassen, die Lage vorab und auch währenddessen unterschätzt zu haben und darüber hinaus die drastischen Ausmaße nicht zureichend erkennen zu wollen. Für die Polizei in Sachsen wünsche ich mir, dass man eher auf millionenteure Panzerfahrzeuge verzichtet und den Fokus auf eine Bürgerpolizei richtet, die auch die verunsicherten Bevölkerungsgruppen erreichen kann. Investitionen in Personal und politische Bildung bringen mehr als eine Militarisierung und ein Betonen des harten Staates.“

Von Jan Sternberg/RND

Pädagogische Fachkräfte, Leitungen und Tagespflegepersonen – In Deutschland fehlen bis zum Jahr 2025 Hunderttausende Fachkräfte in der Kinderbetreuung.

28.08.2018

Der amerikanische Volksheld John McCain wendet sich in einem Abschiedsbrief ein letztes Mal an seine Mitbürger und ruft Amerika zu mehr Geschlossenheit auf. Auch distanziert sich der Republikaner erneut deutlich von Donald Trump und dessen Politik.

28.08.2018

Im Wettlauf um die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen gibt es eine weitere Allianz: Toyota steckt eine halbe Milliarde US-Dollar in den Mobilitätsdienstleister Uber. Als Teil des Abkommens werden Toyota-Minivans des Modells Sienna mit Technik von Uber ausgestattet.

28.08.2018