Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Weiterer Abgeordneter verlässt Labour-Partei wegen „Extremismus“
Mehr Welt Politik Weiterer Abgeordneter verlässt Labour-Partei wegen „Extremismus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 22.02.2019
Der Abgeordnete Ian Austin hat angekündigt, die Labour-Partei zu verlassen. Quelle: Simon Cooper/PA Wire/dpa
London

Ein weiterer Labour-Abgeordneter des britischen Parlaments verlässt die größte Oppositionspartei. Ian Austin ist damit der neunte Parlamentarier, der binnen weniger Tage Labour-Chef Jeremy Corbyn aus Protest den Rücken kehrt. 

Austin wirft den britischen Sozialdemokraten eine „Kultur des Extremismus, Antisemitismus und der Intoleranz“ vor. Unter Corbyn habe sich die Partei gewandelt, sagte er am Freitag dem Blatt „Express & Star“.

Acht Abgeordnete bereits aus Labour-Partei ausgetreten

Austin hat nach eigenen Angaben aber keine Pläne, sich der neu gegründeten „Unabhängigen Gruppe“ im Londoner Parlament anzuschließen. In dieser Gruppierung sind schon acht Abgeordnete, die die Labour-Partei aus Protest gegen Corbyns Führungsstil verlassen haben. Viele Kritiker werfen dem Alt-Linken auch vor, lange nicht klar Position zum Brexit bezogen zu haben. Er setzt auf Neuwahlen.

Lesen Sie auch: Überblick verloren? Das ist beim Brexit gerade wirklich wichtig

Drei Konservative schließen sich „Unabhängiger Gruppe“ an

Corbyn hatte im vergangenen Sommer öffentlich eingeräumt, dass Disziplinarverfahren gegen antisemitische Parteimitglieder zu langsam und zaghaft betrieben worden seien. Ihm wird zudem eine einseitige Unterstützung der Palästinenser im Nahostkonflikt vorgeworfen.

Drei EU-freundliche Politikerinnen der regierenden Konservativen haben sich ebenfalls der „Unabhängigen Gruppe“ angeschlossen. Die Minderheitsregierung von Premierministerin Theresa May, die von der nordirischen DUP gestützt wird, ist auf jede Stimme angewiesen.

Von RND/dpa

Ein Mitarbeiter des Republikaners Mark Harris, der sich bei der US-Parlamentswahl den Sitz für den Bundesstaat North Carolina im US-Repräsentantenhaus sichern konnte, soll das Briefwahlverfahren manipuliert haben. Die Folge: Die Wahl für diesen Abgeordneten muss wiederholt werden.

22.02.2019

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch wirbt dafür, die positiven Seiten der Europäischen Union in den Vordergrund zu stellen. Damit weist der 60-Jährige innerparteilich jene in die Schranken, die die EU für die Wurzel allen Übels halten.

22.02.2019

Tunesien, Algerien, Marokko – die Zahl der Abschiebungen in diese Staaten hat einem Medienbericht zufolge deutlich zugenommen. Im Vergleich zu 2015 liegt die Zahl im vergangenen Jahr demnach fast vierzehnmal höher. Und nicht nur diese Länder sind von den steigenden Abschiebezahlen betroffen.

22.02.2019