Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Volksparteien setzten auf Ü-50-Politik
Mehr Welt Politik Volksparteien setzten auf Ü-50-Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 13.02.2019
Schulstreik für Klimaschutz: 10 000 SchülerInnen und Studierende protestieren vor dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin. Quelle: imago/Christian Mang
Berlin

Da hat der neue CDU-General Paul Ziemiak der Klimarebellin Greta Thunbergaber mal so richtig einen reingezwitschert: „Oh Mann … kein Wort von Arbeitsplätzen, Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit. Nur pure Ideologie. Arme Greta!“ Oh Mann, Ziemiak, wie kann sich der (eben noch) Chef der Jungen Union derart an einer Jugendlichen austoben, die so vielen Altersgenossen aus der Seele spricht?!

Es ist ja eine gute Übung, dass die JU im Verhältnis zur Partei besonders rückständig, ideologisch und borniert auftritt, doch dieses Meisterstück zeugt von großer Gedankenarmut, die bei der Union herrschen muss. Sämtliche Fühler in die Zukunft, die Angela Merkel vorsichtig mit einer neuen Familien-, Energie- und Migrationspolitik ausgestreckt hatte, werden von der jungen Garde kassiert – deren andere Lichtfigur Jens Spahn gerade andeutet, in welche Steinzeit er die CDU auch in Sachen Abtreibung zurückführen will.

Da wir schon bei „Parteienerneuerung“ sind: Auch die Sozialdemokraten blicken zurück und bearbeiten ihr Trauma namens Hartz, dessen Urheber Schröder (Altkanzler, jetzt Rosneft) deftig in die Personaldebatte hineingrätscht.

Beide Volksparteien begreifen offenbar weder in Sachen Klima noch in Sachen Migration noch in Sachen Zukunft, wie die Zeichen der Zeit stehen, und so bereiten sie sich auf die Europawahl vor. Ernsthaft? Mit Humanität und Härte beziehungsweise Respektrente peilen sie zielsicher die Wähler Ü50 an. Hoffentlich fordern die U30 bald vorm Willy-Brandt-Haus mehr Demokratie und vorm Konrad-Adenauer-Haus mehr Europa. Und generell mehr politische Vernunft!

Claus Leggewie ist Professor für Politik an der Uni Gießen.

Von Claus Leggewie

Der INF-Vertrag als Garant der Sicherheit ist aufgekündigt. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg versucht dadurch entstehende Sorgen zu zerstreuen: „Die Nato hat nicht die Absicht, neue bodengestützte Atomraketen in Europa zu stationieren“, sagt er. Jetzt diskutieren erstmals Minister.

13.02.2019

Die Zahl der Menschen, die an der Folge von Drogen- oder Alkoholkonsum ist seit den Neunzigern stark zurückgegangen. Das trifft laut einer aktuellen DIW-Studie auch auf die Suizid-Rate zu. In den USA zeichnet sich allerdings ein anderer Trend ab.

13.02.2019

In weniger als sechs Monaten läuft der INF-Vertrag aus. Die Nato muss handeln, will sie die Welt vor einem neuen Rüstungswettlauf bewahren, erklärt der Abrüstungsexperte Oliver Meier im RND-Interview. Die USA hätten bereits mit der Entwicklung einer neuen, seegestützten Atomrakete begonnen.

13.02.2019