Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik „Ich bin betrogen worden“
Mehr Welt Politik „Ich bin betrogen worden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 28.02.2014
„Bin nicht abgesetzt worden“: Janukowitsch will zurückkehren, sobald seine persönliche Sicherheit gewährleistet ist. Quelle: dpa
Rostow am Don

Der entmachtete und aus seiner Heimat geflohene ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat vor einem Blutvergießen auf der Halbinsel Krim gewarnt. Was jetzt auf dem autonomen Gebiet geschehe, sei eine „natürliche Reaktion“ auf die Machtergreifung durch „Banditen“ in Kiew, sagte er am Freitag in der südrussischen Stadt Rostow am Don.

„Die Krim-Bewohner werden sich natürlich nicht den Nationalisten beugen“, betonte Janukowitsch. Dort gebe es jetzt eine Selbstverteidigung. Die mehrheitlich russischstämmige Bevölkerung schütze ihren Grund und Boden. Die Krim solle aber mit einer erweiterten Autonomie im Bestand der Ukraine bleiben, mahnte er.

Bei seiner im russischen Staatsfernsehen übertragenen Pressekonferenz warnte er mehrfach vor einem Auseinanderbrechen der Ukraine. Für das „Chaos und die Katastrophe“ seien EU und USA verantwortlich, die die „Banditen-Führung in Kiew“ bei ihrem Umsturz unterstützt hätten. Dass es viele Tote und Verletzte gab, sei Folge dieser Politik gewesen.

Mehrere Außenminister der Europäischen Union hätten vergangene Woche in Kiew in seinem Beisein eine Vereinbarung für den Ausweg aus der Krise ausgehandelt. Doch niemand habe sich letztlich daran gehalten, kritisierte Janukowitsch. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte in Kiew verhandelt. „Ich bin betrogen worden“, betonte Janukowitsch, der kaum staatsmännisch, aber aufgeregt sprach.

Nach seiner Flucht aus der Ukraine am vergangenen Wochenende bezeichnete sich Janukowitsch wiederholt als rechtmäßiger Präsident der Ex-Sowjetrepublik. Er kündigte an, aus dem russischen Exil weiter für die Zukunft und die Einheit seines Landes zu kämpfen. Er wolle erst zurückkehren, wenn die „rechtmäßige Ordnung“ hergestellt sei.

In seinem Land sei eine faschistische Minderheit an die Macht gekommen. „Ich halte die Oberste Rada für nicht legitim“, sagte Janukowitsch über die Parlamentsarbeit. Wiederholt entschuldigte er sich bei seinen Landsleuten, dass ihm die Lage entglitten sei. Geflohen sei er, um sein Leben und das der Angehörigen zu schützen.

Demnach führte der Fluchtweg von Kiew über Charkow und schließlich über die Halbinsel Krim nach Russland. Dabei hat sich Janukowitsch nach eigenen Angaben per Flugzeug, Auto und Hubschrauber bewegt und sei unterwegs auch beschossen und aufgehalten worden. Wie genau er von der Krim nach Russland kam, sagte er nicht. Patriotische Offiziere hätten ihm auf der Flucht geholfen und sein Leben gerettet.

Über die leere ukrainische Staatskasse sagte der Politiker, dass Kiew mit dem wochenlangen Machtkampf und den gewaltsamen Protesten auf dem Maidan letztlich keine Hilfe mehr von russischer Seite erhalten habe. Der Geldstrom aus Moskau sei versiegt. Janukowitsch wies Vorwürfe zurück, er habe Geld ins Ausland geschafft. „Ich habe keine Konten und kein Eigentum im Ausland. Ich bin ein gläserner Mensch“, sagte er.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Angespannte Lage auf der Krim - Ukraine wirft Russland Provokation vor

Bewaffnete Uniformierte sorgen auf der zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim für Unruhe. Zeitweise kontrollieren die Männer einen Flughafen. Die Lage auf der Krim verschärft sich von Tag zu Tag.

28.02.2014

Hoffen und Bangen in der Ukraine: Zwar gibt es in Kiew eine Übergangsregierung, aber die Lage auf der Halbinsel Krim bereitet große Sorgen. Dort machen sich in der russischen Bevölkerung Abspaltungstendenzen bemerkbar. Und Moskau zündelt.

27.02.2014

Als „politischen Selbstmord“ bezeichnete Arseni Jazenjuk noch vor kurzem jede Beteiligung an der Übergangsregierung in der krisengeschüttelten Ukraine. Nun führt der 39-Jährige nach der Zustimmung des Parlaments in Kiew als Ministerpräsident das Kabinett an.

27.02.2014
Politik Vielen Pädagogen fehlt Ausbildung - Tschechien droht Lehrernotstand

An tschechischen Schulen droht ein massiver Lehrermangel. Rund 7000 Lehrer müssen zum Jahreswechsel den Schuldienst verlassen, weil sie keine pädagogische Ausbildung vorweisen können.

28.02.2014

Nach dem Freispruch von Christian Wulff ist noch offen, ob der frühere Bundespräsident Entschädigung geltend macht.

28.02.2014

Der Berliner Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat dem Flughafenchef Hartmut Mehdorn das Vertrauen ausgesprochen.

28.02.2014