Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik AfD-Nachwuchspolitiker erstatten wegen Faustschlägen vor Berlinale-Kino Anzeige
Mehr Welt Politik AfD-Nachwuchspolitiker erstatten wegen Faustschlägen vor Berlinale-Kino Anzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 11.02.2019
Vier AfD-Mitglieder wurden in der Nähe eines Berlinale-Kinos angegriffen und zum Teil verletzt – im Bild sind Mitglieder der Jungen Alternative mit einem Polizisten zu sehen. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Berlin

Vier Mitglieder der Jungen Alternative (JA) sollen in Berlin von einer Gruppe angegriffen, geschlagen und zum Teil verletzt worden sein. Das meldet die Polizei unter Berufung auf Aussagen der Angegriffenen. Die fünf bis sieben Angreifer hätten demnach am späten Sonntagabend die Politiker in der Nähe des Berlinale-Kinos „International“ attackiert. Eine Polizeisprecherin bestätigte auf Anfrage des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dass alle Angegriffenen dem AfD-Landesverband Berlin angehören.

Zwei der vier Opfer seien nach eigenen Angaben durch Schläge mit der Faust oder einem in einem Stoffbeutel versteckten Gegenstand leicht verletzt worden, so die Polizei weiter. Die Geschlagenen seien 27 und 31 Jahre alt und hätten eine Behandlung im Krankenhaus abgelehnt. Sie seien vor Ort durch einen Rettungswagen versorgt worden, sagte die Polizeisprecherin.

Die beiden anderen Beteiligten wurden ebenfalls angegriffen, blieben aber unverletzt. Die Betroffenen erstatteten Anzeige, bestätigte ein Sprecher der JA Berlin dem RND.

Junge Alternative veröffentlicht Facebook-Video

Der 27-Jährige Angegriffene erlitt nach Angaben der Polizei eine Platzwunde am Kopf, die vor Ort mit einem Kopfverband versorgt wurde. Mit diesem zeigte sich der Mann später vor dem Kino, wie Zeugen berichteten. Dabei beschuldigte er Antifa-Mitglieder, verantwortlich für den Überfall zu sein. Gründe für diese Annahme nannte er nicht. Am Montag veröffentlichte die JA ein Facebook-Video mit Aussagen der Betroffenen, darunter ist auch Vadim Derksen, Mitglied des Landesvorstandes der Berliner JA.

ANTIFA GREIFT JA'ler VOR HOLOCAUST FILM AN

Gestern wurden 4 Mitglieder der Jungen Alternative Berlin (JA) auf dem Weg in den Film „Das Geheimarchiv vom Warschauer Ghetto“ von der Antifa aufgelauert und angegriffen. Zwei wurden verletzt, ein jüdisches JA-Mitglied musste fliehen.

Gepostet von Junge Alternative Berlin am Montag, 11. Februar 2019

Die Nachwuchsorganisation äußert sich zudem in einer Stellungnahme auf Facebook zu dem Angriff. Demnach gehörten alle Angegriffenen der Berliner JA an und wurden gegen 21.50 Uhr attackiert. Der Vorsitzende der JA Berlin, David Christopher Eckert sagt darin: „Dass es für AfD-Mitglieder inzwischen nicht mehr möglich ist, unverletzt einem Kinobesuch nachzugehen, ist eine gefährliche Entwicklung.“ Die Mitglieder seien demnach „teils schwer“ verletzt worden. Die Angreifer hätten „Scheiß Nazis“ gerufen und seien Linksradikale.

Eine Sprecherin der Polizei machte dazu keine Angaben. Zu den Tätern gäbe es noch keine gesicherten Informationen, sagte sie.

AfD-Mitglieder waren auf dem Weg zum Kino

Die AfD-Mitglieder hatten eine Kinovorstellung im Rahmen der Berlinale besuchen wollen. Festspiel-Direktor Dieter Kosslick hatte Anhänger der rechtspopulistischen Partei zum kostenlosen Besuch des Dokumentarfilms „Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto“ eingeladen. Nach dem Angriff hätten die Politiker den geplanten Besuch allerdings abgebrochen, sagte ein JA-Sprecher.

Hintergrund zum Thema: Politiker von AfD und Linke besonders häufig angegriffen

Zum Fall Magnitz: Laut Gutachten sind die Gesichtsverletzungen des Bremer AfD-Politikers durch einen Sturz entstanden

mit dpa

Von Ansgar Nehls

In der Berater-Affäre steigt der Druck auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und das IT-Unternehmen Accenture. Medienberichten zufolge soll ein Manager der Firma doppelt abkassiert haben. Die Summe, die der Manager demnach zu viel eingestrichen hat: mindestens 25.000 Euro.

11.02.2019

Im Januar teilte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit, die Verfahren dauerten im Regelfall drei Monate. Jetzt ist von sechs Monaten die Rede. Ihr Ziel hat die Bundesregierung somit nicht erreicht.

11.02.2019

US-Präsident Donald Trump hat seinen Terminkalender verteidigt. In den als „Freizeit“ markierten Stunden würde er normalerweise arbeiten und nicht entspannen, teilte er auf Twitter mit.

11.02.2019