Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Trittin lobt Entsorgungs-Gesetz
Mehr Welt Politik Trittin lobt Entsorgungs-Gesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 15.12.2016
Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin. Quelle: dpa
Berlin

„Es ist gut, dass der Staat sich die Rückstellungen der Atomkonzerne für die Entsorgung des Atommülls in bar überweisen lässt, solange dies noch möglich ist“, sagte Trittin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem diese Zeitung gehört. „Dass die Atomkonzerne zusätzlich zu den 17,3 Milliarden Rückstellungen noch über 6 Milliarden in einen öffentlich-rechtlichen Fonds überweisen, sichert die Finanzierung von Zwischen- und Endlagerung besser als bisher“, sagte der Grünen-Politiker weiter. Trittin hatte als einer von drei Vorsitzenden der sogenannten „Atom-Kommission“ maßgeblich an dem jetzt von Union, SPD und Grünen gemeinsam eingebrachte Gesetzentwurf mitgearbeitet.

Kritik äußerte der frühere Umweltminister an der Atompolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Hätten die verschiedenen Merkel-Regierungen der letzten zehn Jahre nicht so lange geschlafen, wäre eine Fondslösung auch für die Rückstellungen zum Rückbau möglich“, so Trittin.

Der Grünen-Politiker begrüßte den Verzicht der Atomkonzerne auf fast alle Klagen gegen den Atomausstieg als einen „Schritt zu einem Rechtsfrieden“. Er forderte: „Jetzt müssen auch die Klage gegen die Brennelementesteuer und die Vattenfall-Klage in Washington zurückgezogen werden.“

Von RND/Andreas Niesmann

Tausende Menschen sitzen in Aleppo fest. Nun scheint eine Erlösung nahe: Russland und die syrische Regierung haben mit der Evakuierung von Ost-Aleppo begonnen. Die ersten Verwundeten sind aus dem Kriegsgebiet gebracht worden. Wir berichten im News-Blog.

15.12.2016

Der Abzug von Rebellen und Zivilisten aus dem Ostteil Aleppos steht angeblich unmittelbar bevor. Sowohl Vertreter der syrischen als auch der russischen Armee bestätigten eine Einigung. Das Rote Kreuz soll Verletzte abtransportieren.

15.12.2016

Haben reiche Menschen einen größeren Einfluss auf die Politik? Das untersuchte ein Politikwissenschaftler für die Bundesregierung. Aber seine Ergebnisse scheinen nicht zu passen: Heikle Passagen sollen aus dem Armutsbericht gestrichen worden sein.

15.12.2016