Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Weitere 100 Polizisten nach Griechenland
Mehr Welt Politik Weitere 100 Polizisten nach Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 04.02.2016
Schutz der EU-Außengrenzen: Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) will weitere 100 Polizisten nach Griechenland schicken. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Berlin

Griechenland sei auf Grund seiner geografischen Lage besonders beansprucht. Deshalb "verdiene es die Unterstützung Europas", sagte der Minister dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem die HAZ angehört. Am Freitag wird de Maizière zu Gesprächen in Athen erwartet.

De Maizière nimmt Griechenland in die Pflicht

Gleichzeitig forderte de Maizière von den Griechen mehr Engagement. "Es ist grundsätzlich nicht zu viel verlangt, wenn sich alle Beteiligten an Verabredungen und an geltendes europäisches Recht halten. Daran müssen sich auch die Beiträge aus Griechenland messen lassen", sagte de Maizière. "Europa muss sich auf diese griechischen Beiträge verlassen können. Umgekehrt wird sich Griechenland dann auf Europa verlassen können."

Innenminister fordert mehr Solidarität

Stärkere Unterstützung fordert der Innenminister aber auch von der EU. Auch andere EU-Mitgliedsstaaten müssten ihre Anstrengungen zum Schutz der Außengrenzen verstärken und speziell der Grenzschutzagentur Frontex mehr Personal zur Verfügung zu stellen. "Solidarität darf sich nicht am Maß der eigenen Betroffenheit orientieren", sagte de Maizière.

Deutschland wird sich an einer neuen Frontex-Operation an der griechisch-mazedonischen Grenze beteiligen, deren Aufgabe es ist, Migranten zu registrieren, die bei Ihrer Einreise nach Griechenland nicht durch die griechischen Behörden registriert wurden.

Von Ulrike Demmer

Bei Razzien in Berlin und in Nordrhein-Westfalen am Donnerstagmorgen hat die Polizei mehrere Islamisten festgenommen, die ein Attentat in Deutschland oder im europäischen Ausland geplant haben sollen.

04.02.2016
Politik Unterstützung von Deutschland - 2,3 Milliarden Euro für syrische Flüchtlinge

Zur Unterstützung der syrischen Flüchtlinge will Deutschland in den nächsten drei Jahren 2,3 Milliarden Euro bereitstellen. "Wir werden hier unseren Worten Taten folgen lassen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Geberkonferenz in London.

04.02.2016

Nach dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Rand Paul hat am Mittwoch auch Ex-Senator Rick Santorum das Handtuch geworfen. Damit zog der Republikaner ebenfalls die Konsequenzen aus seinem schlechten Abschneiden bei der ersten Vorwahl im Bundesstaat Iowa.

04.02.2016