Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik SPD-Kritikerin: Deutschlands bekannteste Putzfrau ist tot
Mehr Welt Politik SPD-Kritikerin: Deutschlands bekannteste Putzfrau ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 15.01.2019
Susi Neumann und ihre „Mädels“: Die gewerkschaftlich organisierten Reinigungskräfte in den Räumen der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Bezirksverband Emscher-Lippe-Aa. Quelle: archivWest/Stipke2016
Berlin

Deutschlands bekannteste Putzfrau, Susanne „Susi“ Neumann, ist tot. Die gebürtige Gelsenkirchenerin starb am Sonntagabend mit 59 Jahren an Krebs. Das bestätigte die Gewerkschaft IG BAU, bei der Neumann bis zuletzt tätig war.

Die ehemalige Reinigungskraft war vor drei Jahren bundesweit bekannt geworden, als sie den damaligen SPD-Chef Sigmar Gabriel bei einer Gerechtigkeitskonferenz im Willy-Brandt-Haus mit unbequemen Fragen und ihrer Schlagfertigkeit in Verlegenheit gebracht hatte.

Später war Neumann aus der SPD wieder ausgetreten. Zuvor hatte sie die Partei immer wieder scharf kritisiert.

Führende Genossen zeigten sich betroffen. „Ich erinnere mich an meine erste Begegnung mit Susi Neumann - eine Frau, mit dem Herz am rechten Fleck, einem echten Charakter und ohne Furcht davor unbequem zu sein“, schrieb Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel bei Twitter. „Wir trauern um sie.“

Außenminister Heiko Maas twitterte: „Mit ihrer mutigen und direkten Ansprache hat sie vielen Menschen aus dem Herzen gesprochen. Wir trauern um eine engagierte Streiterin für soziale Gerechtigkeit.“

Von Andreas Niesmann/RND

Die Aussagen von Stefan Kretzschmar zur fehlenden Meinungsfreiheit sieht der ehemalige Verfassungsrichter Hans-Jürgen Papier kritisch. Sie stellten eine „grobe Verzerrung der tatsächlichen Gegebenheiten“ dar. Kretzschmar hält dagegen.

15.01.2019

Seit Jahren fordert die Deutsche Umwelthilfe ein Tempolimit für Autobahnen. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland schließt sich der Diskussion an und drängt auf eine Begrenzung. Eine entsprechende Petition soll dem Bundestag vorgelegt werden.

15.01.2019

Die Überweisungen von Kindergeld ins Ausland sind in den vergangenen fünf Jahren stark angestiegen. 2012 wurden 75 Millionen Euro gezahlt, letztes Jahr waren es 402 Millionen. Wichtige Empfängerstaaten waren 2018 Rumänien, Tschechien und Frankreich.

15.01.2019