Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Frankreich in zweite Wahlrunde gestartet
Mehr Welt Politik Frankreich in zweite Wahlrunde gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 13.12.2015
Mit Spannung wird das Ergebnis der Wahl am Sonntag erwartet. Vor einer Woche konnte die rechtsextreme Partei Front National (FN) mit ihrer Kandidatin Marine Le Pen punkten. Quelle: dpa
Paris

Nach den Erfolgen vor einer Woche waren die Rechtsextremen unter Parteichefin Marine Le Pen in Umfragen zuletzt noch immer stark, lagen aber in keiner Region mehr an der Spitze. Die Regionalwahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor der Präsidentschaftswahl 2017.

Vor einer Woche war die FN in sechs Regionen vorn und erzielte mit landesweit 27,7 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis. Die Republikaner unter Ex-Präsident Nicolas Sarkozy kamen mit anderen Parteien auf zusammen 26,7 Prozent. Die regierenden Sozialisten von Staatschef François Hollande erreichten mit ihrem Bündnis 23,1 Prozent.

Die FN-Chefin Le Pen tritt im Norden an, ihre Nichte Marion Maréchal-Le Pen im Süden. Sie lagen mit jeweils knapp 41 Prozent vorn, rangieren aber jetzt in Umfragen hinter den konservativen Bewerbern.

Vier Wochen nach den Terroranschlägen vom 13. November wird unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen gewählt. Rund 45 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, über die Zusammensetzung der neu gebildeten Regionalräte zu entscheiden.

dpa

Es ist geschafft: Der Pariser Klimakonferenz gelingt eine historische Einigung. Erstmals sollen alle Staaten beim Klimaschutz mitziehen. Doch Umweltschützer warnen: Der Weltklimavertrag ist nur der Anfang.

13.12.2015

„Papa, ich will schlafen“: Der 33-jährige Ali wollte nach Europa fliehen, nachdem er und seine Familie im Irak mit dem Tod bedroht wurden. Doch bei der Fahrt über das Mittelmeer sterben zwei seiner Kinder vor seinen Augen. Die Geschichte einer Familie und ihrer traumatischen Erlebnisse auf der Flucht. 

15.12.2015

Die SPD hadert schon lange mit den umstrittenen Handelsabkommen Europas mit Nordamerika. Wirtschaftsminister Gabriel muss auf dem Parteitag energisch werden, um seinen Kurs durchzudrücken. So bleibt ihm eine zweite Schlappe erspart.

12.12.2015