Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schwarz-Gelbe Koalition trotzt FDP-Debatte
Mehr Welt Politik Schwarz-Gelbe Koalition trotzt FDP-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 05.04.2011
Angela Merkel und die CDU lassen sich von der Personaldebatte in der FDP nicht aus der Ruhe bringen. Ob Philipp Rösler Westerwelles Nachfolger wird, soll am Dienstagnachmittag bekannt gegeben werden.

Die CDU sieht die Handlungsfähigkeit der schwarz-gelben Koalition trotz der Personaldebatte bei der FDP gewährleistet. Das sehe man schon an der Sitzung des Koalitionsausschusses am Abend, bei der routinemäßig eine Reihe wichtiger Fragen besprochen werde, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Peter Altmaier (CDU), am Dienstag in Berlin. Die CDU freue sich über jeden Schritt, der zur Stabilität der FDP beitrage, ergänzte er mit Blick auf die erwarteten Personalentscheidungen bei den Liberalen.

Die CDU habe Respekt davor, dass die FDP mit ihrem Personalwechsel die Herausforderungen annehme, sagte Altmaier. Zugleich hoffe er, dass die FDP-Gremiensitzungen am Nachmittag zur Klärung von Kandidaturen und Verantwortlichkeiten führten. „Alle die, die auf Auflösung spekulieren, sind nicht so gut informiert“, sagte der CDU-Politiker. Die CDU „begrüßt alles, was dazu führt, dass die FDP sich in der ganzen Breite der Politik zu einer Wahrnehmung ihrer Verantwortlichkeit befähigt wird“.

Auf die Frage, ob der als wahrscheinlicher Nachfolger Guido Westerwelles als FDP-Chef geltende Gesundheitsminister Philipp Rösler aus seiner Sicht ein Leichtgewicht sei, sagte Altmaier, jeder müsse sich aufs Neue in seinen Ämtern bewähren. Die Arbeit des Außenministers Westerwelle wollte er nicht kommentieren: Es sei guter Stil, dass ein Koalitionspartner nicht die Qualifikation des anderen für Ämter zensiere.
Zugleich betonte er, die CDU werde weiterhin gut mit der FDP zusammenarbeiten.

Es gebe keine Alternative zu der bestehenden Koalition. Mit Blick auf die Grünen sagte Altmaier, es gebe keinen Grund, jetzt Koalitionsspekulationen zu beginnen.

dpa

Mehr zum Thema

Der niedersächsische FDP-Chef Philipp Rösler steht unmittelbar vor einem Karrieresprung. Aus führenden Kreisen der Liberalen hieß es am Montag, dass der Bundesgesundheitsminister die Nachfolge des Parteivorsitzenden Guido Westerwelle antreten soll. Als Kabinettsmitglied würde Rösler damit auch zum Vizekanzler Deutschlands aufrücken.

Stefan Koch 04.04.2011

Wer beerbt Westerwelle? Die Würfel sollen an diesem Dienstag in Gesprächen mit Landeschefs und Bundestagsfraktion fallen. Favorit der jungen Garde ist Gesundheitsminister Rösler. Opposition und Teile der FDP fordern den Rückzug Westerwelles auch als Außenminister.

04.04.2011

Guido Westerwelle stellt auch sein Amt als Vizekanzler zur Verfügung. Sein Nachfolger an der Parteispitze solle auch diese Funktion ausüben, sagte der scheidende FDP-Chef bei der Präsidiumssitzung der Liberalen.

04.04.2011

Der niedersächsische FDP-Chef Philipp Rösler steht unmittelbar vor einem Karrieresprung. Aus führenden Kreisen der Liberalen hieß es am Montag, dass der Bundesgesundheitsminister die Nachfolge des Parteivorsitzenden Guido Westerwelle antreten soll. Als Kabinettsmitglied würde Rösler damit auch zum Vizekanzler Deutschlands aufrücken.

Stefan Koch 04.04.2011

Sie sind tennisballgroß und sorgen für Verwirrung. Über den Verbleib von rund 2300 Brennelementkugeln aus den Forschungsreaktor Jülich wird heftig gestritten. Bundesumweltminister Röttgen hat deshalb die Düsseldorfer Atomaufsicht zum Rapport bestellt.

04.04.2011

Wer beerbt Westerwelle? Die Würfel sollen an diesem Dienstag in Gesprächen mit Landeschefs und Bundestagsfraktion fallen. Favorit der jungen Garde ist Gesundheitsminister Rösler. Opposition und Teile der FDP fordern den Rückzug Westerwelles auch als Außenminister.

04.04.2011