Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schulz attackiert Erdogan
Mehr Welt Politik Schulz attackiert Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 03.04.2016
Schulz (l.) und Erdogan. Quelle: dpa
Berlin

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf angegriffen. In der "Bild am Sonntag" verurteilte der SPD-Politiker das Vorgehen Erdogans im Streit um die NDR-Satire-Sendung "extra 3" als "absolut unhaltbar" und verlangte ein klares Signal der Bundesregierung: "Wir müssen Erdogan klarmachen: In unserem Land gibt es Demokratie. Ende."

Schulz nannte es nicht hinnehmbar, dass der Präsident eines anderen Landes die Einschränkung demokratischer Rechte in Deutschland verlange, weil er sich karikiert fühle. "Wo kommen wir denn da hin? Das ist absolut unhaltbar, ein starkes Stück!" Er verteidigte gleichwohl den Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei. "In der Flüchtlingspolitik kooperieren wir mit etlichen Ländern, die nicht das Eldorado der Demokratie sind. Und wir schließen den Pakt nicht mit Herrn Erdogan, sondern mit der türkischen Republik."

Die Zusammenarbeit dürfe aber nicht dazu führen, dass man zu Grundrechtsverletzungen in der Türkei schweige. "Im Gegenteil: Wir müssen diese Verstöße anprangern und permanent über Meinungsfreiheit und Menschenrechtsfragen mit der Türkei diskutieren. Ein Land, in dem der Staatspräsident Diplomaten öffentlich attackiert, weil sie einen Prozess beobachten, gehört ebenfalls öffentlich angeprangert", sagte der Präsident des Europäischen Parlaments.

Eine Vermischung des Flüchtlingsdeals mit EU-Beitrittsverhandlungen und möglichen Visa-Erleichterungen lehnt Schulz ab. Dies sei voneinander zu trennen, betonte er. Es werde keinen Rabatt geben.

Hintergrund der Kritik ist ein diplomatischer Eklat, der von einer Satire des Norddeutschen Rundfunks über Erdogan ausgelöst wurde. Das Außenministerium in Ankara bestellte den deutschen Botschafter Martin Erdmann ein, um gegen den knapp zweiminütigen Film zu protestieren.

Die Satire war am 17. März in der Sendung "extra 3" ausgestrahlt worden. Zur Melodie von Nenas Hit "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" wird darin Erdogans Vorgehen gegen Medien, Demonstranten und Kurden auf die Schippe genommen. Im Text des Liedes mit dem abgewandelten Titel "Erdowie, Erdowo, Erdogan" heißt es zum Beispiel: "Ein Journalist, der irgendwas verfasst, was Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast."

dpa

Mehr zum Thema
Medien "Entspricht nicht den Ansprüchen" - ZDF löscht Böhmermanns Erdogan-Gedicht

Aus Sicht des ZDF hat Jan Böhmermann in seiner "Neo Magazin Royale"-Sendung am Donnerstagabend den Bogen überspannt. Ein Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Erdogan wurde aus der Mediathek gelöscht.

01.04.2016

Typisch deutsch – was ist das? Der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann sucht in einem neuen Videoclip nach Antworten. Dieser verbreitet sich viral. Der Satiriker hat offenbar mal wieder einen Nerv getroffen.

01.04.2016
Medien "extra 3"-Moderator Christian Ehring - Erdogan soll nicht zum "Running Gag" werden

Mit dem Satirebeitrag "Erdowie, Erdowo, Erdogan" sorgte das NDR-Magazin "extra 3" für Aufsehen. Moderator Christian Ehring will den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aber nicht als "Running Gag" verheizen.

01.04.2016

Auf den griechischen Inseln ist die Lage vor der Rückführung von Migranten in die Türkei angespannt. Die EU fordert eine faire Verteilung der Flüchtlinge, die im Gegenzug offiziell aus der Türkei einreisen dürfen. Von Montag an soll der Plan umgesetzt werden.

03.04.2016

Die diplomatischen Interventionen der Türkei gegen Publikationen in Deutschland haben offensichtlich ein größeres Ausmaß als bisher bekannt. Laut Medienberichten wurde der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, in diesem Jahr bereits dreimal ins türkische Außenministerium zitiert.

02.04.2016
Politik Trauerfeier für Westerwelle - "Ich werde dich als Menschen vermissen"

Abschied vom ehemalige Außenminister und FDP-Chef Westerwelle. Er wird in Köln beigesetzt. Zu einem ökumenischen Trauergottesdienst werden unter anderem Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel erwartet.

03.04.2016