Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kein Kita-Platz: Stadt muss Schadenersatz zahlen
Mehr Welt Politik Kein Kita-Platz: Stadt muss Schadenersatz zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 02.02.2015
Quelle: dpa
Leipzig

Die Kinder hatten mit Vollendung des ersten Lebensjahres keinen Betreuungsplatz in einer Tageseinrichtung bekommen, obwohl seit August 2013 bundesweit ein entsprechender Rechtsanspruch darauf besteht. Nach Auffassung des Gerichts hat die Kommune damit ihre Amtspflicht verletzt. Entschädigung muss die Stadt Leipzig aber nicht allen Familien ohne Kita-Platz zahlen, sondern nur den drei Frauen, die geklagt hatten.

Kitas sollten den Eltern helfen, Erwerbstätigkeit und Kindererziehung besser miteinander vereinbaren zu können. Zwar habe die Stadt ihrem gesetzlichen Auftrag durch eine umfangreiche Kindertagesstättenplanung Rechnung getragen, erklärte das Gericht. Dass die Kitaplätze nicht rechtzeitig zur Verfügung standen, könne die Stadt aber nicht entlasten. Es müsse auch Vorsorge für einen unvorhersehbaren Bedarfsfall getroffen werden.

Nach Auffassung der Richter kann den Eltern auch nicht vorgeworfen werden, dass sie die Plätze nicht in einem Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht eingeklagt haben. Auch auf diese Weise hätten sie keinen Kita-Platz bekommen, so das Gericht. Die Stadt soll den Müttern daher den Verdienstausfall von insgesamt 15.100 Euro zahlen (Az: 7 O 1455/14, 7 O 1928/14 und 7 O 2439/14). Je nach Verdienst erhalten die Frauen 2500, 4500 beziehungsweise 8100 Euro Schadenersatz.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers ist es bundesweit das erste Mal, dass eine Kommune wegen fehlender Betreuungsplätze zur Zahlung des Verdienstausfalls verurteilt wurde. Die Stadt kann gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

Bereits 2013 hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die Stadt Mainz dazu verurteilt, die Kosten für eine private Kinderkrippe zu zahlen. Geklagt hatte die Mutter einer Zweijährigen, die von der Stadt keinen Krippenplatz bekommen hatte. Das Urteil bezog sich damals aber explizit auf eine Regelung in Rheinland-Pfalz zur Betreuung von Kindern ab zwei Jahren.

dpa

Die ehemaligen Pegida-Organisatoren um Ex-Sprecherin Kathrin Oertel wollen sich zukünftig „rechts neben der CDU“ positionieren. Das sagte Oertel am Montag bei einer Pressekonferenz in Dresden. Der neue Verein mit dem Namen „Direkte Demokratie für Europa“ solle „bürgernah“ und „konservativ“ sein.

02.02.2015

Kurz vor einem Besuch von Außenminister Kerry in Kiew wird in den USA nach einem Zeitungsbericht über Waffenlieferungen an die Ukraine laut nachgedacht. Im Gespräch sind unter anderem Drohnen und Raketen.

02.02.2015

Direkt nach dem Wahlsieg vor einer Woche hat die neue griechische Regierung mächtig gepoltert, doch schon werden die Töne aus Athen versöhnlicher: Premier Alexis ­Tsipras will nun eine gemeinsame Linie mit den Geldgebern ausloten.

01.02.2015