Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Russischer Soldat in Syrien getötet
Mehr Welt Politik Russischer Soldat in Syrien getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 04.02.2016
Syrische Soldaten in der Stadt Al-Shaykh Maskin (Archiv). Quelle: dpa
Moskau

Der Militärberater sei bei Beschuss eines syrischen Armeelagers durch die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) tödlich verletzt worden, teilte das Verteidigungsministerium nach Medienberichten vom Donnerstag mit. Wo sich der Vorfall ereignete, blieb zunächst offen. Die Agentur Tass hatte zuvor von einem Angriff in der Provinz Latakia berichtet, bei dem ein syrischer Armeeangehöriger getötet worden war.

Nach offizieller Darstellung ist es bereits der dritte getötete Russe seit Beginn der Luftangriffe Ende September. Ein Pilot war im November beim Abschuss eines Kampfjets durch die Türkei im türkisch-syrischen Grenzgebiet ums Leben gekommen. Bei einer anschließenden Rettungsaktion war ebenfalls ein Russe getötet worden.

Berichte über mehrere weitere Todesfälle in den Reihen der russischen Einsatzkräfte in Syrien bestätigten die Behörden nicht. Moskau steht wegen seiner Unterstützung für das syrische Regime international in der Kritik. Aktivisten und der Westen werfen Russland vor, bei den Luftangriffen auch moderate Rebellen und Zivilisten zu treffen. Der Kreml weist dies zurück.

dpa

Aus Protest gegen eine geplante Rentenreform und Steuererhöhungen wollen die griechischen Gewerkschaften das Land am Donnerstag mit einem Generalstreik lahmlegen. Nachdem gestern schon die Journalisten gestreikt haben, soll das nun eine der größten Aktionen seit Jahren werden.

04.02.2016

Wikileaks-Gründer Julian Assange will sich bei einer negativen Entscheidung eines UN-Gremiums in seinem Fall der britischen Polizei stellen. Die Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen will in dieser Woche ihr Urteil über seine willkürliche Verhaftung veröffentlichen.

04.02.2016

Die Bundesregierung plant eine Obergrenze für Bargeldzahlungen - momentan sind 5000 Euro im Gespräch. Damit sollen Finanzströme von Terroristen ausgetrocknet werden. Doch das Thema ist umstritten - Verbraucherschützer und Oppositionspolitiker sehen Probleme darin.

06.02.2016