Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Riester-Rente: Spahn schlägt Freibetrag vor
Mehr Welt Politik Riester-Rente: Spahn schlägt Freibetrag vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 19.04.2016
Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU): "Wer privat vorsorgt, sollte am Ende immer mehr haben als jemand, der das nicht tut." Quelle: Soeren Stache/dpa
Berlin

"Wer privat vorsorgt, sollte am Ende immer mehr haben als jemand, der das nicht tut", sagte Spahn dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört. Spahn, der auch CDU-Präsidiumsmitglied ist, soll für die Union die laufende Reformarbeit für die Rente koordinieren. Als ersten Schritt schlug Spahn jetzt "einen Freibetrag in der Grundsicherung von 100 Euro für die private Vorsorge, etwa durch riestern", als "einen guten Ansatz" vor.

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Arbeitnehmergruppe, Peter Weiß, sagte dem RND, angesichts der drohenden Altersarmut sei "eine große und nicht eine kleine Rentenreform" notwendig. Er misstraue deshalb allen schnellen kleinen Vorschlägen. Grundsätzlich abgebaut werden müssten die Barrieren bei der betrieblichen Altersvorsorge sowie bei Riester. "Und ohne einen ordentlichen Förderbeitrag des Staates wird man die Geringverdiener nicht einbeziehen können". Zudem erweise sich die drohende volle Beitragslast bei der Zusatzvorsorge "als Haupthindernis, vor der die Bürger im Alter einfach Angst haben".

Von Dieter Wonka

Spitzenvertreter von CDU, SPD und Grünen in Sachsen-Anhalt haben sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Damit ist der Weg für die erste schwarz-rot-grüne Landesregierung in Deutschland geebnet. Nur noch die Parteitage müssen der "Kenia"-Koalition zustimmen.

19.04.2016

Die Forderung der türkischen Regierung, die Visafreiheit für türkische Staatsbürger in der EU bis zum Juni umzusetzen, ist bei CDU und CSU auf Unverständnis gestoßen.

19.04.2016
Politik Umstrittener Besuch beim Altkanzler - Orban und Kohl: Völlig einig mit Merkel

Viktor Orban gilt als Merkels Widersacher in der Flüchtlingspolitik. Helmut Kohls Einladung an Ungarns Ministerpräsidenten wurde deswegen als Affront gegen die Kanzlerin verstanden. Nach dem Treffen betonten Gastgeber und Gast dagegen: In der Zielsetzung seien sie sich mit Merkel völlig einig.

19.04.2016