Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ramsauer lässt Pkw-Maut prüfen
Mehr Welt Politik Ramsauer lässt Pkw-Maut prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 18.04.2011
Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) soll mehrere Modelle für eine elektronische Pkw-Vignette durchrechnen lassen. Quelle: dpa

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung mehrere Modelle für eine elektronische Pkw-Vignette durchrechnen lassen. Das berichtet die Zeitung unter Berufung auf ein ihr vorliegendes vertrauliches Papier aus dem Bundesverkehrsministerium unter der Überschrift „Verschiedene Szenarien für eine e-Vignette auf Bundesautobahnen und Bundesfernstraßen“.

In der extremen Variante gehen die Berechnungen der Fachbeamten davon aus, dass die Kfz-Steuer, wie von Maut-Befürwortern gefordert, abgeschafft wird. Bei dieser Annahme müssten die Autofahrer jährlich 365 Euro Pkw-Maut zahlen, berichtet die Zeitung. Ramsauer bestätigte dem Blatt: „In meinem Hause gibt es keine Denkverbote. Wo kämen wir denn hin, wenn wir den Fachleuten untersagen, sich mit allen Aspekten der Infrastrukturfinanzierung auseinanderzusetzen.“

Vier denkbare Szenarien

Nach den Angaben der Zeitung unterstellt das Papier insgesamt vier denkbare Szenarien für Pkw und Lkw bis 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht. Variante I: Einführung einer elektronischen Vignette zu 80 Euro (30/10 Euro - zwei Monate/zehn Tage). Das würde Gesamteinnahmen in Höhe 3,41 Milliarden Euro bedeuten.

Die zweite Variante sei eine elektronische Vignette für 100 Euro pro Jahr. Wer wenig fährt oder als Ausländer im Transit durch Deutschland reist, kann bei diesem Beispiel eine Vignette für zwei Monate (30 Euro) oder zehn Tage (10 Euro) lösen. Gesamteinnahmen würden mit 4,17 Milliarden Euro veranschlagt.

Bei der dritten Variante solle die Vignette 155 Euro kosten. Bei diesem Beispiel wären 50 Euro für zwei Monate und 17 Euro für zehn Tage zu zahlen. Diese Staffelung würde den Berechnungen des Bundesverkehrsministeriums zufolge ausreichen, „um den Finanzbedarf von 11 Milliarden Euro zu decken.“

Die vierte Variante gehe davon aus, dass die Kfz-Steuer abgeschafft wird. Dazu heißt es in dem Papier: „Sollte zusätzlich die Kfz-Steuer von neun Mrd. Euro ausgeglichen werden, müsste die Vignette 15,5 Mrd. Euro erzielen. Hierzu müsste die Preisstaffelung in etwa wie folgt aussehen: 365 Euro, 125 Euro, 45 Euro.“

In allen Rechenmodellen wird unterstellt, dass auch Motorradfahrer Maut zahlen - und zwar 30 Euro pro Jahr oder 10 Euro für zwei Monate.

dpa

Die Friedensbewegung erhofft sich von den Protesten gegen die Atomkraft Zulauf bei ihren traditionellen Ostermärschen. Mitinitiator Willi van Ooyen ist optimistisch.

18.04.2011

Mit Anti-EU-Parolen haben finnische Rechtspopulisten bei der Reichstagswahl noch klarer gewonnen als erwartet. Die Partei Wahre Finnen bekam 19 Prozent. Regierungschef wird voraussichtlich der Konservative Jyrki Katainen.

18.04.2011

Der Streit um einen schnellen Ausstieg aus der Atomenergie wird zunehmend mit Kostenargumenten geführt. Finanzminister Wolfgang Schäuble denkt dabei anscheinend über Einnahmeverbesserungen nach. „Die Energiewende setzt die Grundrechenarten nicht außer Kraft“, sagte er.

Michael Grüter 17.04.2011