Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Proteste bei Merkel-Besuch in Athen erwartet
Mehr Welt Politik Proteste bei Merkel-Besuch in Athen erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 10.01.2019
Kanzlerin Angela Merkel wird am frühen Donnerstagabend vom griechischen Ministerpräsident Alexis Tsipras empfangen (Archivfoto). Quelle: Alastair Grant/AP
Athen

Anlässlich des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Donnerstag in Athen haben verschiedene griechische Parteien und Organisationen Proteste angekündigt. Die Polizei wird mit mehr als 2000 Kräften im Einsatz sein, wie der griechische Fernsehsender Skai berichtete. Das Spektrum der Kritiker reicht demnach von ganz links- bis ganz rechts außen.

So erklärte beispielsweise die linke, eurokritische Partei „Laiki Enotita“ die Kanzlerin zur unerwünschten Person. Sie stehe für die „wilde Sparpolitik“ und die „monumentale Zerstörung“ Griechenlands, heißt es in einem Demonstrationsaufruf.

Rechtsextreme „Chrysi Avgi“will protestieren

Die rechtsextreme Partei „Chrysi Avgi“ (Goldene Morgenröte) will dagegen protestieren, dass Merkel sich für eine Einigung im Namensstreit zwischen Griechenland und dem Nachbarland Mazedonien ausspricht, das künftig „Nord-Mazedonien“ heißen soll. Im Gegenzug soll Griechenland nicht länger eine Annäherung Mazedoniens an die EU und Nato blockieren.

Merkel wird am frühen Abend von Tsipras empfangen

Merkel wird am frühen Abend von Ministerpräsident Alexis Tsipras in seinem Amtsitz im Stadtzentrum empfangen. Am Freitag trifft die Kanzlerin unter anderem den griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos.

Von RND/dpa

Die illegal ins Netz gestellten Datenmassen sollen einem Medienbericht zufolge teilweise aus dem Darknet stammen. Der Datendieb ist zwar gefasst, aber viele Fragen zu dem massenhaften Datendiebstahlsind noch offen. Der Innenausschuss des Bundestages befragt dazu am Donnerstag Innenminister Seehofer.

10.01.2019

Nach dem „Gute-Kita-Gesetz“ kommt jetzt das „Starke-Familien-Gesetz“: Die Bundesregierung weitet die Hilfen für Geringverdiener und ihre Familien aus. Nur: Der Kampf gegen Kinderarmut ist damit noch lange nicht gewonnen, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

10.01.2019

Der „Shutdown“ in den USA könnte der längste in der Geschichte des Landes werden. Und derzeit deutet alles darauf hin, dass es auch so kommt. Ein Gespräch zwischen Trump und den Demokraten scheitert auf bemerkenswerte Weise. Die Demokraten werfen dem Präsidenten einen Wutanfall vor.

10.01.2019