Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Norwegen geht gegen Breivik-Urteil vor
Mehr Welt Politik Norwegen geht gegen Breivik-Urteil vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 26.04.2016
Anders Behring Breivik im Gerichtssaal in Oslo. Gegen das Urteil zugunsten des Massenmörders legt Norwegen nun Berufung ein. Quelle: Lise Aserud/dpa
Oslo

Man sei weiterhin der Auffassung, dass Breiviks Haftbedingungen nicht "unmenschlich oder erniedrigend" seien, teilte Justizminister Anders Anundsen am Dienstag mit. Deshalb gehe Norwegen gegen das kürzlich gefallene Urteil zugunsten des Attentäters in Berufung. Breivik hatte wegen seiner Isolationshaft gegen den Staat geklagt und vor Gericht teilweise Recht bekommen.

Staat nicht mit Beweisführung einverstanden

Ein Osloer Gericht hatte den Staat für einen Bruch von Artikel 3 der Menschenrechtskonvention verurteilt und unter anderem die Länge und mangelhafte Begründung der Isolation angeführt. Der Staat sei weder mit der Auslegung des Gesetzes durch das Gericht noch mit der Beweisführung einverstanden, hieß es in der Mitteilung des Justizministeriums.

Der Norweger Breivik hatte im Juli 2011 bei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet. Dafür hatte ihn ein Gericht im Jahr darauf zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt.

dpa

Ein Kanadier ist auf den Philippinen von der Islamistengruppe Abu Sayyaf enthauptet worden. Premierminister Justin Trudeau sprach von einem "kaltblütigen Mord".

26.04.2016
Politik Nach vier Monaten ohne Regierung - Spanien steuert auf Neuwahlen zu

Niemand will Neuwahlen in Spanien. Alle Parteiführer betonen immer wieder, dass dies die schlechteste Lösung sei. Aber nun scheint es keinen anderen Ausweg mehr zu geben.

25.04.2016
Politik Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt - Haseloff gewinnt Wahl im zweiten Anlauf

Der Landtag in Magdeburg hat Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) am Montag im zweiten Anlauf zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Damit ist er nun Chef der bundesweit ersten schwarz-rot-grünen Landesregierung.

25.04.2016