Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Rundt fordert strengere Gesetze bei Kinderfotos
Mehr Welt Politik Rundt fordert strengere Gesetze bei Kinderfotos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 18.02.2014
"Sobald Menschen Nacktbilder von Kindern verkaufen, kaufen oder in Tauschbörsen handeln, verletzen sie deren Menschenwürde": Cornelia Rundt, Niedersachsens Sozialministerin. Quelle: dpa
Hannover

Die für den Kinder- und Jugendschutz zuständige Ministerin begrüßt eine entsprechende Forderung des Präsidenten des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers. „Die betroffenen Kinder werden in der Regel gar nicht erst gefragt und sie könnten die Folgen der Verbreitung ihrer Bilder auch gar nicht abschätzen“,  erläutert Rundt gegenüber der Online-Ausgabe der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ.de).

„Deshalb ist eine Verbreitung von Kinder-Nacktbildern zu unterlassen, sobald diese Familienzusammenhänge übersteigt. Wenn jemand solche Bilder kauft, ist zu vermuten, dass dieses aus einer sexuellen Motivation heraus geschieht – und das ist schlichtweg inakzeptabel.“

mbb

Politik Aufregung am Rande der Olympischen Spiele - Pussy-Riot-Aktivistinnen in Sotschi festgenommen

Die russischen Aktivistinnen Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina von der Punkband Pussy Riot sind nach eigener Darstellung in Sotschi festgenommen worden. „Wir sitzen in einem Polizeiauto. Sie bringen uns zur Polizei im Stadtteil Adler.“

18.02.2014
Politik Friedrich verteidigt sich in Edathy-Affäre - "Habe meinen Job gemacht"

Es sei seine Pflicht gewesen: Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich hat mit klaren Worten sein Vorgehen in der Edathy-Affäre verteidigt. Er habe nur seinen Job gemacht, als er SPD-Chef Gabriel über die Ermittlungen informierte. Experten verlangen unterdessen härtere Gesetze gegen Kinderpornografie.

18.02.2014
Politik Neue Straßenschlachten - Chaotische Szenen in Kiew

Gewaltausbruch in Kiew: Mit Brandsätzen, Steinen und Feuerwerkskörpern gehen Regierungsgegner und Anhänger von Präsident Janukowitsch aufeinander los. Es gibt Verletzte. Auch im Parlament kommt es zu chaotischen Szenen.

18.02.2014