Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Nato lädt Montenegro zum Beitritt ein
Mehr Welt Politik Nato lädt Montenegro zum Beitritt ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 02.12.2015
Jens Stoltenberg, Generalsekretär der Allianz, in Brüssel.  Quelle: dpa
Brüssel

Seit Ende des Kalten Krieges hat die Nato trotz Protesten Moskaus zwölf neue Mitglieder insbesondere aus Osteuropa aufgenommen. Zuletzt wurde das Bündnis im Jahr 2009 um Kroatien und Albanien erweitert.

Russland hat die Nato mehrfach davor gewarnt, Montenegro aufzunehmen. Am 20. November verabschiedete das russische Parlament eine Erklärung, die den Plan zur Aufnahme des Kleinstaates verurteilt. "Podgoricas Absicht, der Nato beizutreten, ist ein schwerer Schlag für die traditionell freundlichen Beziehungen zwischen Russland und Montenegro", hieß es.

Sicherheitsfragen durch die Teilung von Nationen in Blöcke anzugehen, sei "ein politisches Instrument des Kalten Kriegens" Nach seiner Abspaltung von Serbien 2006 hatte Montenegro eine Annäherung an die Nato eingeleitet. Die USA als wichtigste Militärmacht im Bündnis äußerten jüngst Unterstützung für den Beitrittswunsch des 630.000-Einwohnern-Landes.

Diplomaten zufolge könnte Montenegro spätestens in anderthalb Jahren Nato-Mitglied werden. Zuvor müssen noch die Verhandlungen über den Beitritt abgeschlossen und dieser durch die 28 bisherigen Mitglieder des Bündnisses ratifiziert werden. Das Verhältnis der Nato zu Russland ist seit der Ukraine-Krise äußerst gespannt, jegliche Zusammenarbeit ist derzeit ausgesetzt. Zuletzt erhöhte der Abschuss eines russischen Kampfjets durch das Nato-Land Türkei die Spannungen weiter.

AFP

Die CDU hat bei ihrem Grundwerteforum in Hildesheim Protestanten, Katholiken, Juden und Muslime zur Diskussion über Werte und das Miteinander gebeten. Diskutiert wurde unter anderem die Schaffung von Gebetsmöglichkeiten in öffentlichen Schulen. 

Michael B. Berger 02.12.2015
Politik Silvesterknaller als Terrorgefahr - Werden Super-Böller künftig verboten?

Nach den Anschlägen von Paris fordert der grüne Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele, den Verkauf von Silvesterfeuerwerk einzuschränken. „Sinnvoll ist ein Verbot von größeren Feuerwerkskörpern mit der drei- bis zehnfachen Knallkraft normaler Böller“, sagte Ströbele.

01.12.2015

Der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr und CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter geht davon aus, dass der Einsatz der Bundeswehr gegen den Islamischen Staat (IS) in Zukunft noch erheblich ausgeweitet wird. „Ich rechne fest damit, dass die Bundeswehr mehr als 1200 Soldaten in den Anti-IS-Kampf schicken wird“, sagte Kiesewetter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). 

01.12.2015