Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mutmaßlicher Pirat fliegt bei der Einreise nach Deutschland auf
Mehr Welt Politik Mutmaßlicher Pirat fliegt bei der Einreise nach Deutschland auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 27.02.2019
Niederländische Marinesoldaten bei der Befreiung des deutschen Containerschifsf «MS Taipan» aus der Gewalt somalischer Piraten im Jahr 2010. Quelle: NP COMM MINISTERY OF DEFENCE/dpa
Salzburg/Osnabrück

Ein mutmaßlicher Pirat, der an der Kaperung zweier deutscher Schiffe vor der Küste Somalias beteiligt gewesen sein soll, ist von Österreich an Deutschland ausgeliefert worden.

Ein Sprecher des Landgerichts Salzburg bestätigte am Mittwoch einen Bericht der „Salzburger Nachrichten“. Der 24-jährige Somalier sei am 12. Februar in Salzburg festgenommen und wenige Tage später an die deutschen Behörden überstellt worden.

Die Festnahme erfolgte aufgrund eines Europäischen Haftbefehls der Staatsanwaltschaft Osnabrück. Der Mann hatte nach Angaben eines Sprechers der Staatsanwaltschaft vergeblich versucht, nach Deutschland einzureisen. In dem Zusammenhang waren Fingerabdrücke genommen worden. Ein Abgleich mit den auf den Schiffen gesicherten Fingerabdrücken ergab einen Treffer.

Die betroffenen Reedereien haben ihren Sitz in Niedersachsen

Dem Verdächtigen, der zur Tatzeit 16 Jahre alt war, wird erpresserischer Menschenraub, Angriff auf den Seeverkehr sowie bandenmäßige und gewerbsmäßige Erpressung vorgeworfen.

Das Frachtschiff „Ems River“ war am 27. Dezember 2010 gekapert worden. Die achtköpfige Besatzung kam am 1. März 2011 nach Bezahlung von drei Millionen US-Dollar frei. Der zweite Überfall erfolgte den Vorwürfen zufolge am 8. April 2011. Ziel war das deutsche Handelsschiff „Susan K“. Die Crew kam nach Zahlung von 3,5 Millionen Dollar frei.

Lesen Sie auch: Pirat darf in Deutschland Asyl beantragen

Die betroffenen Reedereien haben ihren Sitz in Niedersachsen, deshalb ist die Staatsanwaltschaft Osnabrück zuständig. Der Verdächtige ist den Angaben zufolge noch in Süddeutschland in Haft und soll demnächst in den Bereich der zuständigen Justizbehörden überstellt werden.

Von RND/dpa/ngo

Ein Wiedersehen zweier „Freunde“: Acht Monate nach ihrem ersten Gipfel treffen sich US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Vietnam. Beide äußern zu Beginn Optimismus. Auch ein Experte erwartet viel von dem zweitägigen Gipfel.

27.02.2019

15 Prozent der Dienststellen in der Bundeswehr sind nicht besetzt. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will Abhilfe schaffen: Reservisten sollen die Lücken füllen. Und auch bei Soldaten gibt es Arbeitszeit-Regelungen. Kritik kommt vor allem von den Grünen.

27.02.2019

„Ein mit Sprengstoff beladener Lkw könnte nahezu unbehelligt in den Reichstag fahren“, warnt Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki im Interview mit der „Berliner Zeitung“. Es müsse dringend besserer Schutz her.

27.02.2019