Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Letzter Kämpfer des Warschauer Ghetto-Aufstands gestorben
Mehr Welt Politik Letzter Kämpfer des Warschauer Ghetto-Aufstands gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 23.12.2018
Simcha Rotem bei einem Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem Quelle: Abir Sultan/EPA/dpa
Tel Aviv

Der letzte jüdische Widerstandskämpfer aus dem Warschauer Ghetto ist tot. Simcha „Kazik“ Rotem sei am Samstag im Alter von 94 Jahren in Jerusalem gestorben, bestätigte die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Rotem, bekannt auch als Kazik Ratajzer, konnte 1943 nach schweren Kämpfen gegen die Deutschen mit anderen Kameraden durch einen Abwasserkanal aus dem zerstörten Ghetto fliehen. In israelischen Schulen fanden am Sonntag auf Anweisung des Erziehungsministers Gedenkveranstaltungen für den Widerstandskämpfer statt.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und Staatspräsident Reuven Rivlin würdigten Rotem als letzten Kämpfer des Warschauer Ghettos. Rotem habe „gegen die Nazis gekämpft und Juden gerettet“, schrieb Netanjahu bei Twitter. Nach seiner Einwanderung habe er in Israel zahlreichen Menschen von seinen Heldentaten berichtet. „Seine Geschichte und die Geschichte des Aufstands werden unser Volk für immer begleiten.“

Die Rebellion jüdischer Aufständischer

Auch die Kanzlei des polnischen Präsidenten Andrzej Duda gedachte des Todes von Rotem. „Er war der Held zweier Nationen - der polnischen und der israelischen“, twittere Dudas Kanzlei. Das Jüdische Historische Institut (ZIH) in Warschau ehrte Rotem als einen der Anführer des Aufstands.

Am 19. April 1943 hatte die Rebellion jüdischer Aufständischer begonnen, die sich gegen SS-Einheiten wehrten. Der fast einmonatige Kampf gegen die überlegenen Deutschen scheiterte am 16. Mai 1943. Seine blutige Niederschlagung besiegelte das Schicksal der meisten bis dahin überlebenden Warschauer Juden, die vor dem Krieg ein Drittel der Bevölkerung gestellt hatten. Tausende wurden erschossen oder in die Todeslager deportiert.

Vorsitzender von Yad Vashem: „Verlust einer besonderen Persönlichkeit“

Rotem war Vater zweier Söhne und hatte fünf Enkelkinder. Sein Tod bedeute den „Verlust einer besonderen Persönlichkeit“, sagte Avner Shalev, Vorsitzender von Yad Vashem. „Kazik war ein echter Kämpfer.“ Mit ihm habe man eine „wichtige Stimme“ im Holocaust-Gedenken verloren. „Unser aller Herausforderung ist es nun, dem Gedenken weiterhin eine Bedeutung zu verleihen.“

Lesen Sie auch: „Schockierenden Zahlen“ – Studie offenbart große Unwissenheit über Holocaust

Von RND/dpa

Die Polizei in Hamburg hat einen jungen Mann verhaftet, der im Internet für den IS geworben haben soll. In Sozialen Medien verbreitete der Verdächtige offenbar konkrete Aufforderungen.

23.12.2018

Nach Ansicht der Digital-Staatsministerin Dorothee Bär blockieren strenge Datenschutzgesetze und hohe Anforderungen an den Schutz der Privatsphäre viele Entwicklungen im Gesundheitswesen. Die CSU-Politikerin fordert deshalb: „einige Regeln streichen und andere lockern“.

23.12.2018

Er war ein Jahrhundertpolitiker, für den kein Rauchverbot der Republik galt. Am 23. Dezember wäre der Altkanzler Helmut Schmidt 100 Jahre alt geworden. Für seine frühere Partei war sein Tod ein besonderer Verlust – auch wenn viele mit ihm als Kanzler haderten.

23.12.2018