Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Greta Thunberg hält Debatte über Schulschwänzen für Ablenkungsversuch
Mehr Welt Politik Greta Thunberg hält Debatte über Schulschwänzen für Ablenkungsversuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 21.02.2019
Klimaaktivistin Greta Thunberg übt Kritik am politischen Diskurs. Quelle: Virginia Mayo/AP/dpa
Brüssel

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg sieht im Streit über das Schuleschwänzen für Klimademonstrationen einen Ablenkungsversuch vom eigentlichen Thema. „Viele Politiker, die über die Schulstreiks zum Klima reden, reden über fast alles außer der Klimakrise“, sagte die 16-Jährige am Donnerstag in Brüssel.

„Viele versuchen, aus den Schulstreiks eine Frage zu machen, ob wir Schulschwänzen fördern oder ob wir zur Schule zurückgehen sollten oder nicht.“ Dies sei ein verzweifelter Versuch, den Fokus von der Klimakrise abzuwenden.

Thunberg demonstriert seit August jeden Freitag vor dem Reichstag in Stockholm dafür, dass Schweden stärker gegen seinen CO2-Ausstoß vorgeht und das Klimaabkommen von Paris einhält. Ihrem Beispiel folgen inzwischen regelmäßig Tausende in etlichen anderen Ländern, auch in Deutschland. Doch erhitzt nun die Frage die Gemüter, ob dies die Schulpflicht in Frage stelle. Eltern fürchten Sanktionen.

Juncker hat als Schüler demonstriert – aber nicht in der Schulzeit

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker lobte die Schülerbewegung. „Ich begrüße sehr, was junge Menschen zur Zeit in Europa bewirken“, sagte er bei einer Konferenz, bei der auch Thunberg sprach. „Ich habe die letzten Jahre oft bedauert, dass junge Menschen sich eigentlich nicht ins Zeug werfen, wenn es darum geht, wichtige Dinge von der Stelle zu bewegen.“

Er erkenne sich in der Protestbewegung wieder. „Ich habe das auch gemacht, als ich jung war“, sagte Juncker. Er selbst habe jedoch immer samstagnachmittags demonstriert und nicht während der Schulzeit. „Das ist der Unterschied zu heute.“

„Wir räumen eure Sauerei auf“ – Greta Thunberg in Brüssel:

Thunberg will ihren Protest nach eigenen Worten fortsetzen. Am Donnerstag schloss sie sich in Brüssel rund 7500 Schülern bei einer Klimademonstration an. Es war bereits der siebte Marsch für das Klima in der belgischen Hauptstadt.

Lesen Sie auch ein Interview mit dem 15-jährigen Linus Steinmetz aus Göttingen: „Wir schwänzen nicht – wir streiken, weil wir etwas bewegen wollen“

Von RND/dpa

Die „Gelbwesten“-Proteste haben auch Antisemiten aller Richtungen auf die Straße gebracht. Frankreich will jetzt härter gegen Übergriffe vorgehen, kündigt Präsident Macron an. Der Kern des Problems aber liegt tiefer – in Frankreich wie in Deutschland.

21.02.2019

In der Affäre um dubiose Wahlkampfspenden der AfD gerät die Partei zunehmend in Bedrängnis. Laut Staatsanwaltschaft hat die Partei dem Bundestag eine zumindest teilweise falsche Spenderliste vorgelegt. Es seien gezielt Namen hinzugefügt worden - gegen Bezahlung.

21.02.2019

Prominenter Zuwachs für die Anti-Merkel-Front in der CDU: Der geschasste Verfassungsschutzschef Maaßen schließt sich der Werteunion an. An seiner Seite – der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt. Der hat auch noch einen anderen Job in der CDU.

22.02.2019