Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kaum Verstöße gegen Waffenruhe in Syrien
Mehr Welt Politik Kaum Verstöße gegen Waffenruhe in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 27.02.2016
Syrische Truppen in Damaskus. Quelle: dpa
Damaskus

Nach dem Beginn einer Waffenruhe in Teilen Syriens um Mitternacht hat es laut Aktivisten kaum Verstöße gegen die Feuerpause gegeben. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte am Samstagmorgen, in der Provinz Latakia im Nordwesten des Landes seien die Kämpfe zwischen Regimeanhängern und islamistischen Rebellen auch nach Inkrafttreten der Waffenruhe weitergegangen.

Aktivsten und Einwohner berichteten auch aus anderen Teilen des Landes, in den ersten Stunden nach Mitternacht sei die Waffenruhe vereinzelt gebrochen worden. Die oppositionellen Lokalen Koordinierungskomitees meldeten, Regimeanhänger hätten den Ort Bala östlich der Hauptstadt Damaskus beschossen. Russland und Syriens Luftwaffen flogen jedoch keine Angriffe auf Rebellen.

Syriens Staatsfernsehen meldete, bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Fahrzeuges in der zentralsyrischen Stadt Salamija seien zwei Menschen getötet worden. Der Ort steht unter Regimekontrolle. Die Menschenrechtsbeobachter erklärten, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei für die Tat verantwortlich. In der Nähe von Salamija verläuft die Grenze zu dem Gebiet, das von den Extremisten beherrscht wird.

Die USA und Russland hatten sich Anfang der Woche auf die Waffenruhe geeinigt. Ausgenommen von der Feuerpause sind der IS und die Al-Nusra-Front, syrischer Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida. Den Menschenrechtsbeobachter zufolge kam es auch in mindestens zwei Regionen zu Kämpfen mit IS-Anhängern.

Die Waffenruhe soll den Weg zur Wiederaufnahme der ausgesetzten Genfer Friedensgespräche ebnen. UN-Sondervermittler Staffan de Mistura erklärte, die Treffen würden am 7. März wieder aufgenommen, wenn die Waffenruhe weitgehend eingehalten werde.

dpa

Politik Mittelpunkt Griechenland - Merkel versucht es mit neuer Strategie

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit einer neuen Strategie mehr gesamteuropäische Solidarität in der Flüchtlingskrise erzwingen. Die Lage in Griechenland steht im Mittelpunkt der neuen Berliner Überlegungen.

Matthias Koch 01.03.2016

CSU-Chef Seehofer hat von Kanzlerin Merkel eindringlich eine Abkehr von der bisherigen Flüchtlingspolitik gefordert. "Je mehr wir erkennen, dass die europäische Lösung nicht vorankommt, desto mehr müssen wir auf nationale Maßnahmen setzen", so Seehofer in einem Interview.

27.02.2016

Erneut haben islamistische Terroristen für ein Blutvergießen in der somalischen Hauptstadt Mogadischu gesorgt: Mit zwei Autobomben griffen sie ein Hotel an, mindestens zwölf Menschen starben dabei. 

26.02.2016