Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Immer mehr Beschäftigte zahlen freiwillig zusätzliche Rentenbeiträge
Mehr Welt Politik Immer mehr Beschäftigte zahlen freiwillig zusätzliche Rentenbeiträge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 22.12.2018
Wer vorzeitig in Rente gehen möchte und das ohne Abschläge, muss vorher zusätzliche Beiträge zahlen. Quelle: dpa
Berlin

Immer mehr Beschäftigte zahlen freiwillig Beiträge, um später vorzeitig ohne Abschläge in Rente zu gehen. Das geht aus neuen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen. Demnach zahlten 2016 noch 4480 Versicherte freiwillig Beiträge zum Ausgleich späterer Rentenminderungen. 2017 waren es 11 620. Das entspricht einem Plus von knapp 160 Prozent. Die freiwilligen Beitragszahlungen summierten sich im vergangenen auf 207 Millionen Euro. 2016 waren es noch 86 Millionen Euro gewesen.

Seit Juli 2017 können Versicherte bereits ab dem 50. Lebensjahr mit freiwilligen Zahlungen Abschläge für den Fall eines Renteneintritts vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze vermeiden. Bis dahin war dies erst ab dem 55. Lebensjahr möglich. „Der Anstieg der gezahlten Beiträge wirkt sich nicht nur positiv auf die Finanzen der Rentenversicherung aus, er ist auch ein Zeichen für das Vertrauen der Beitragszahlerinnen und Beitragszahler in die Sicherheit der gesetzlichen Rente“, sagte Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, dem RND.

Grundsätzlich wird für jeden Monat des vorzeitigen Rentenbeginns ein dauerhafter Abschlag von 0,3 Prozent fällig. Dieser kann jedoch durch freiwillige Zahlung vermieden werden. Bei einem hochgerechneten Rentenanspruch von 1200 Euro kommt und später zwei Jahre früher in den Ruhestand gehen möchte, muss einen Abschlag von 86,40 Euro hinnehmen. Verhindern lässt sich diese nach Angaben der Rentenversicherung mit der Zahlung von einmalig 20 476,30 Euro.

Lesen Sie auch: Was Rentner und Beitragszahler jetzt wissen müssen

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, geht zuversichtlich ins Weihnachtsfest und ins neue Jahr. Im RND-Interview spricht er über die frohe Botschaft, Angst vor Digitalisierung, Gerechtigkeit und christliche Netzwerke.

22.12.2018

Ein Mitarbeiter der Kieler AfD-Fraktion bezichtigt die kaltgestellte Landesvorsitzende in einer Eidesstattlichen Versicherung, gesagt zu haben: „Diese Lager gab es gar nicht.“ Sayn-Wittgenstein bestreitet das.

22.12.2018

Trump möchte Menschen das Asylrecht entziehen, die illegal in die USA eingereist sind. Die Obersten Richter schoben dem fürs erste einen Riegel vor.

21.12.2018