Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hamburger nach Rücktritt von Beusts für Neuwahlen
Mehr Welt Politik Hamburger nach Rücktritt von Beusts für Neuwahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:11 22.07.2010

In einer Umfrage des Psephos-Instituts im Auftrag des „Hamburger Abendblatts“ sprachen sich 56 Prozent für einen erneuten Urnengang aus. 32 Prozent plädierten dagegen für eine Fortsetzung des schwarz-grünen Bündnisses. Psephos hatte am 19. und 20. Juli insgesamt 1005 wahlberechtigte Hamburger befragt.

Der Rücktritt von Beusts verleiht vor allem den Sozialdemokraten Flügel. Wenn am nächsten Sonntag Bürgerschaftswahl wäre, würde die SPD auf 41 Prozent der Stimmen kommen, ergab die Psephos-Umfrage. Damit liegt die SPD sechs Punkte vor der CDU, die auf 35 Prozent käme. Die Grün-Alternative-Liste (GAL) würde zehn Prozent, die Linke sechs und die FDP vier Prozent bekommen. Auf die anderen Parteien würden vier Prozent entfallen. Damit hätte Schwarz-Grün keine Mehrheit mehr. Ein rot-grünes Bündnis würde mit 51 Prozent eine Regierung bilden können.

Im Vergleich zur vorigen Umfrage vom April 2010 kann die SPD vier Prozentpunkte gewinnen. Auch die CDU legt zu (plus 1). Die GAL stagniert, während die Linke zwei Punkte und die FDP sogar vier Punkte verliert. Von Beusts Rücktritt am vergangenen Sonntag wird von einer Mehrheit der Hamburger (55 Prozent) bedauert. 25 Prozent begrüßen den Rückzug.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Nach Rücktritt und verlorener Volksabstimmung - In Hamburg kehrt Schwarz-Grün die Scherben zusammen

Nach dem überstürzten Rückzug von Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust und der verlorenen Volksabstimmung ringt die schwarz-grüne Koalition um einen neuen Anfang.

Gunnar Menkens 20.07.2010

Der Mann, der neun Jahre lang Hamburg war, ist seines Bürgermeisteramtes müde: Ole von Beust hinterlässt nach seiner Rücktrittserklärung am Sonntag nun ein halbfertiges Erbe.

Gunnar Menkens 19.07.2010

Hamburgs schwarz-grüne Koalition hat den Volksentscheid über ihre Bildungsreform verloren. Um 22.03 Uhr stellte das Statistische Landesamt am Sonntag fest, dass die Gegner der sechsjährigen Primarschulen die Mindestzahl von rund 247.000 Stimmen erreicht hatten. Ihnen ist damit der Sieg praktisch nicht mehr zu nehmen.

18.07.2010

Angela Merkel hat eigentlich wenig zu lachen. Schlechte Umfragen, keine Mehrheit im Bundesrat, Unangenehmes muss im Herbst entschieden werden. Doch noch immer macht ihr der Job Spaß - sagt sie zumindest und nimm sich viel vor.

Reinhard Urschel 21.07.2010

Das deutsch-französische Tandem ist in Fahrt: Paris und Berlin haben sich pragmatisch auf eine harte Position gegenüber Schuldensündern in der EU geeinigt. Aushängeschild des Schulterschlusses sind Bundesfinanzminister Schäuble und seine Pariser Amtskollegin Lagarde.

21.07.2010
Politik Pressekonferenz vor der Sommerpause - Merkel bereitet Deutschland auf schwierigen Herbst vor

Rekordtief in den Umfragen und Streit in der Koalition: Trotz allem verabschiedet sich Kanzlerin Merkel demonstrativ entspannt in die Ferien. Doch nach der Sommerpause müssen sich die Deutschen auf unangenehme Entscheidungen einstellen.

21.07.2010