Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Guttenberg-Anwalt attackiert Uni Bayreuth
Mehr Welt Politik Guttenberg-Anwalt attackiert Uni Bayreuth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 10.04.2011
Der Anwalt von Karl-Theodor zu Guttenberg greift die Uni Bayreuth scharf an. Quelle: dpa

Der Anwalt von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat in der Plagiatsaffäre die Uni Bayreuth scharf angegriffen und ihr eine Vorverurteilung seines Mandanten vorgeworfen. „Obwohl die Kommission der Bayreuther Universität ihre Arbeit noch nicht abgeschlossen hat, wird über deren angebliche Ergebnisse bereits in der Presse berichtet“, kritisierte Alexander Graf von Kalckreuth in der „Bild am Sonntag“ und fügte hinzu: „Das widerspricht allen Regeln eines ordentlichen Verfahrens und dient der Vorverurteilung meines Mandanten.“

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte zuvor berichtet, dass die Universitätskommission, die die Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit Guttenbergs Doktorarbeit untersucht, von einem absichtlichen Abschreiben ausgeht. Demnach hätte Guttenberg bewusst Texte anderer Autoren übernommen, ohne dies zu kennzeichnen.

Guttenberg beharrt nach den Worten seines Anwalts aber weiter auf seiner Darstellung, nicht absichtlich abgeschrieben zu haben: „Guttenberg hat gegenüber der Kommission eine umfassende Stellungnahme zu den Vorwürfen in Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit abgegeben. Sie belegt schlüssig, dass er nicht bewusst getäuscht hat“, sagte sein Anwalt der „Bild am Sonntag“. Sein Mandant räume aber „mangelnde Sorgfalt“ ein. Vorwürfe der Uni, Guttenberg wirke an der Aufklärung der Affäre anders als versprochen nicht voll mit, bezeichnete der Anwalt unter Hinweis auf die Stellungnahme als „haltlos“.

Zur umstrittenen Frage der Veröffentlichung des Berichts der Kommission sagte der Anwalt: „Ob unser Mandant einer Veröffentlichung des Berichts seine Zustimmung gibt, ist nicht abschließend entschieden. Ich verweise darauf, dass parallel strafrechtliche Ermittlungen laufen. Auch deren Ergebnis gilt es abzuwarten.“

dpa

Lässt sich der Libyen-Konflikt militärisch lösen? Nato-Generalsekretär Rasmussen meint nein. Der Einsatz der Allianz geht jedoch weiter. Europäische Union bereitet sich darauf vor, humanitäre Einsätze zu leisten und diese mit Soldaten zu schützen.

10.04.2011

Der Flüchtlingsstrom aus Nordafrika reißt nicht ab: Gerade am Tag des Besuchs vom italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi auf der Mittelmeerinsel Lampedusa trafen am Samstag neue Flüchtlinge ein. Berlusconi erinnert in der Diskussion an einen würdevollen Umgang mit den Hilfesuchenden, will sie aber von Lampedusa zurück in ihre Heimat schicken.

09.04.2011

Den Senat gehörig attackiert, das 5000. Mitglied begrüßt und mit großer Mehrheit die Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenhauswahl gekürt: Bei den Berliner Grünen ist am Samstag alles nach Plan gelaufen.

09.04.2011