Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gespräch über Krankenkassendefizit beendet - Beiträge erhöhen
Mehr Welt Politik Gespräch über Krankenkassendefizit beendet - Beiträge erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 02.07.2010
Quelle: dpa

Die schwarz-gelbe Koalition will die Beiträge für die gesetzlichen Krankenkassen erhöhen. Das sei in der Spitzenrunde von Union und FDP am Freitag in Berlin unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vereinbart worden, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Freitag in Berlin aus Koalitionskreisen. Am Dienstag wolle diese Spitzenrunde den Beschluss dazu fassen.

Auch die Zusatzbeiträge sollen weiterentwickelt werden, hieß es. Für diese solle es einen Sozialausgleich geben. Konkrete Details stehen noch nicht fest. Die Gespräche wurden als „konstruktiv“ bezeichnet.

Derzeit liegt der einheitliche Beitragssatz bei 14,0 Prozent, die Kassenmitglieder müssen aber noch einen Sonderbeitrag von 0,9 Prozent des Bruttolohns bezahlen. Zudem erheben einige Krankenkassen bereits monatliche Zusatzbeiträge von bis zu einem Prozent, weil sie mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen.

Bei der Reform geht es darum, das sich für das kommende Jahr abzeichnende Kassendefizit von elf Milliarden Euro durch Einsparungen und Mehreinnahmen auszugleichen. Neben den angestrebten Einsparungen von etwa vier Milliarden Euro muss dabei eine Lücke von etwa sieben Milliarden Euro gestopft werden.

Darüber gibt es unterschiedliche Vorstellungen. Die FDP-Pläne einer vom Einkommen unabhängigen Prämie mit Sozialausgleich und das CSU-Konzept prozentualer Zusatzbeiträge stehen bislang unvereinbar gegeneinander.

dpa

Mehr zum Thema

Die große Verhandlungsgruppe mit den Parteispitzen von CDU, CSU und FDP wird am Wochenende Antworten auf viele Streitfragen finden müssen. Dabei wird am Ende die Frage der Finanzierbarkeit in den Mittelpunkt geraten.

Alexander Dahl 16.10.2009

Das Gesundheitssystem steht vor einer grundlegenden Neuordnung: Nach Willen von Union und FDP sollen die gesetzlichen Krankenkassen wieder mehr Autonomie bekommen. Auf die Versicherten könnten langfristig höhere Beiträge zukommen.

23.10.2009

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will auch gegen Widerstände ein neues Gesundheitssystem in Deutschland durchsetzen.

01.11.2009

Nach einem Bericht von US-Medien hat einer der elf beschuldigten, russischen Spione am Donnerstag ein Geständnis abgelegt. Juan Lazaro gab zu, dass er für den russischen Geheimdienst gearbeitet hat. In seinem Fall wurde eine Entscheidung über eine mögliche Freilassung gegen Kaution vertagt.

02.07.2010

Die Staatsanwaltschaft in Hannover führt Vorermittlungen gegen den neuen Bundespräsidenten Christian Wulff. Der Tatvorwurf lautet: Verstoß gegen das Gentechnikgesetz.

Karl Doeleke 02.07.2010
Politik Neuer Bundespräsident - Wulff blickt nach vorn

Der neue Bundespräsident Christian Wulff wird am Freitag nach seiner Vereidigung vor Bundestag und Bundesrat eine erste Rede halten. In den schwierigen Umständen seiner Wahl sieht er keine Belastung für seine kommenden fünf Jahre im Schloss Bellevue.

01.07.2010