Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 1,55 Millionen unerlaubte Grenzübertritte
Mehr Welt Politik 1,55 Millionen unerlaubte Grenzübertritte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 15.12.2015
Warschau

Im November seien 269.000 illegale Grenzübertritte gezählt worden, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat, als es 283.000 waren, erläuterte die Behörde.

Wegen der sich verschlechternden Wetterbedingungen ging die Zahl der in Griechenland ankommenden Migranten und Flüchtlinge zuletzt zurück. Im November wurden dort 108 000 Ankömmlinge gezählt, weniger als halb so viele wie noch im Vormonat. Möglicherweise hätten auch striktere Grenzkontrollen auf der sogenannten Westbalkanroute von der gefährlichen Reise abgehalten, hieß es. Syrer machten die größte Gruppe aus, gefolgt von Afghanen und Irakern.

Auf der Westbalkanroute wurden im November 164.000 unerlaubte Grenzübertritte gezählt. In den ersten elf Monaten des Jahres waren es 667.000. Das waren 22 Mal so viele wie im Vorjahreszeitraum.

Frontex weist darauf hin, dass viele Menschen mehrfach bei illegalen Grenzübertritten gezählt werden. "Eine große Zahl der Menschen, die in Griechenland gezählt werden, reisen über Ungarn oder Kroatien ein zweites Mal in die EU ein", teilte Frontex mit.

dpa

Schmierereien, eingeschmissene Scheiben, Brandstiftung: Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rasant gewachsen. Mehr als 800 sind es im laufenden Jahr. Doch das ist nur ein Ausschnitt. In den Polizeistatistiken zeigt sich noch mehr Hass auf Flüchtlinge.

15.12.2015

Saudi-Arabien hat die Bildung einer Militärkoalition aus 34 islamischen Ländern verkündet, die gemeinsam gegen den Terrorismus kämpfen wollen. Zu dem Bündnis gehörten unter anderen Ägypten, die Türkei, Pakistan und der Senegal, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Spa am Dienstag.

15.12.2015
Politik DGB-Chef Reiner Hoffmann im Interview - „Es droht ein digitales Proletariat“

Es geht um Flüchtlinge, das Internet als Arbeitswelt und das bedrohte Europa. Der DGB-Chef Reiner Hoffmann spricht im Interview mit Redakteurin Marina Kormbaki, wie sich tausende Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt finden müssen und warum diese unbedingt den Mindestlohn erhalten sollen.

14.12.2015