Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Festnahme nach Schüssen auf Flüchtlingsheim
Mehr Welt Politik Festnahme nach Schüssen auf Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 19.04.2016
Ein Beamter markiert an der zerstörten Scheibe einer Flüchtlingsunterkunft in Dreieich die Einschussstellen. Quelle: dpa
Dreieich

Mehr als vier Monate nach den Schüssen auf eine Flüchtlingsunterkunft im südhessischen Dreieich (Kreis Offenbach) hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Dienstag. Zu weiteren Details verwies sie auf eine geplante Presseerklärung am Nachmittag. Nach  "Bild"-Informationen griff ein Spezialeinsatzkommando der Polizei am frühen Dienstagmorgen in Langen zu.

Vorwurf: versuchter Mord

In der Nacht zum 4. Januar waren mehrere Schüsse auf die Flüchtlingsunterkunft abgefeuert worden, dabei wurde ein 23-jähriger Bewohner im Schlaf leicht am Bein verletzt. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen versuchten Mordes ein. Mitte Februar hatte sie von einer konkreten Spur gesprochen. Bislang ist unklar, mit welcher Waffe geschossen wurde. Aus ermittlungstaktischen Gründen hielt sich die Staatsanwaltschaft in dieser Frage bedeckt. Die Tat hatte damals großes Entsetzen ausgelöst. Wenige Tage später demonstrierten rund 700 Menschen gegen Fremdenfeindlichkeit.

dpa

Unbeeindruckt von der massiven Kritik bleibt die AfD-Vizechefin Beatrix von Storch bei ihren Thesen: Vom Islam gehe die größte Gefahr für die Demokratie aus, sagte sie jetzt in einem Interview.

19.04.2016

Schlag gegen den Rechtsterrorismus in Sachsen: Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt haben am Dienstag fünf Verdächtige in Freital verhaften lassen. Sie sollen Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte geplant haben.

19.04.2016
Politik Prozess-Beginn gegen Lutz Bachmann - Pegida-Gründer wegen Volksverhetzung vor Gericht

Lutz Bachmann muss sich wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten. Zur Verhandlung hat sich der Kopf von Pegida maskiert - und lässt seine Anwältin reden.

19.04.2016