Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Dicke Luft in deutschen Städten – ist der Diesel wirklich Schuld?
Mehr Welt Politik Dicke Luft in deutschen Städten – ist der Diesel wirklich Schuld?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 13.02.2019
Experten sind sich uneinig, wie schädlich Diesel wirklich ist. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Berlin

Dieselfahrzeuge werden als Hauptursache für hohe Stickstoffdioxidwerte in deutschen Innenstädten ausgemacht. Vielerorts drohen daher nach Klagen der Deutschen Umwelthilfe Fahrverbote.

Der Verein spricht gern von „Dieselabgasen“ und meint damit Stickstoffdioxide. Doch sind Dieselfahrzeuge wirklich allein verantwortlich für die schlechte Luft?

Hauptursache für hohe Abgas-Werte?

Behauptung: Der Diesel ist die Hauptursache für hohe Stickstoffdioxid-Werte in Städten.

Bewertung: Richtig.

Fakten: Der Großteil des Aufkommens stammt tatsächlich aus dem Verkehr und von Autos mit Dieselmotor. Nach Daten des Umweltbundesamtes (UBA) ist der Verkehr der Hauptverursacher von Stickstoffdioxiden in Innenstädten. Nur acht Prozent stammen etwa von Heizungen und vier Prozent von der Industrie. Den Löwenanteil machen Kraftfahrzeuge mit 61 Prozent aus.

Im Stadtverkehr wiederum sind laut UBA Diesel-Pkw die Hauptquelle von Stickoxiden. Sie sind hier für fast drei Viertel (72,5 Prozent) des von Fahrzeugen produzierten Stickstoffdioxids verantwortlich. Das ist allerdings ein deutschlandweiter Durchschnittswert.

Lesen Sie auch: Umfrage: Fast zwei Drittel wollen nicht aufs Auto verzichten

„Es gibt natürlich örtliche Unterschiede, je nachdem wie hoch das Verkehrsaufkommen und die Flottenzusammensetzung vor Ort ist“, sagt Ute Dauert vom Umweltbundesamt. Die 72,5 Prozent seien aber eine ganz gute Größenordnung für Städte und Ballungsräume.

Besonders hoch ist den Daten zufolge der Ausstoß der noch nicht ganz so alten Diesel-PKW mit der Abgasnorm Euro 5, die 2009 eingeführt wurde. Eine deutliche Besserung dürfte sich erst mit der weiten Verbreitung der neuesten Euronorm 6 einstellen.

Zigaretten und Kerzen sind schlimmer als der Diesel?

Behauptung: Beim Verbrennen von Zigaretten oder Kerzen werden zum Teil höhere Stickstoffdioxidwerte freigesetzt als von einem Diesel .

Bewertung: Grundsätzlich richtig, aber die Werte werden nicht über einen längeren Zeitraum erreicht wie im Verkehr.

Fakten: Ein nicht ganz neuer Diesel der Abgasnorm Euro 5 darf auf dem Prüfstand noch 180 Mikrogramm Stickoxide pro Kilometer ausstoßen, die strengere Euronorm 6 sieht 80 Mikrogramm je Kilometer vor.

In der Realität liegen die tatsächlich gemessenen Schadstoffe allerdings um ein Vielfaches höher. Der Lungenfacharzt Dieter Köhler, der jüngst mit einigen Kollegen die Grenzwerte für diese Schadstoffe infrage stellte, hält dagegen: Raucher beispielsweise inhalierten viel größere Mengen an Stickoxiden.

Beim Verbrennen einer Zigarette entstehen laut Umweltbundesamt etwa 100 bis 600 Mikrogramm Stickoxide, wie viel dabei zu Stickstoffdioxid reagiert, ist unterschiedlich. Beim Abbrennen einer Kerze können je nach Größe des Raumes 200 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft freigesetzt werden.

Lesen Sie auch: Globale Metropolen kämpfen mit mieser Luft

Kritiker der Grenzwerte wie Thomas Koch, Spezialist für Kolbenmaschinen beim Karlsruher Institut für Technologie (KIT), schließen daraus: „In vielen Alltagssituationen sind wir höheren Stickoxid-Werten ausgesetzt als im Verkehr.“ Koch hat die Stellungnahme der kritischen Lungenärzte zum Thema Grenzwerte mitverfasst.

„Aber eine Kerze lassen Sie ja nicht das ganze Jahr brennen“, sagt Wolfgang Straff, Mediziner beim Umweltbundesamt. Der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm in deutschen Innenstädten bezieht sich hingegen auf das Jahresmittel. Dabei geht es nicht um Höchstwerte, in den Jahresmittelwert zählen auch Messwerte etwa aus den Nachtstunden, in denen kaum Autos unterwegs sind.

„Ein Vergleich einer Stickstoffdioxid-Konzentration im Jahresmittel mit einer kurzfristig hohen Konzentration durch Kerzen oder Zigaretten ist nicht sinnvoll“, so Straff weiter. Denn hinzu komme, dass die Luft in Räumen im Gegensatz zu der Außenluft in Innenstädten einfach verbessert werden kann: „Indem die Fenster geöffnet werden - vorausgesetzt, die Luftqualität vor der Fensterscheibe ist möglichst schadstoffarm.“

Stickoxide stellen keine Gefahr dar?

Behauptung: Stickstoffdioxide sind gar nicht so gefährlich.

Bewertung: Falsch.

Fakten: Stickoxide reagieren in der Luft schnell zum schädlichen Stickstoffdioxid. Die gesundheitsschädliche Wirkung von Stickstoffdioxiden ist unumstritten. In der Lunge kann das Reizgas Zellen angreifen und Entzündungsprozesse auslösen.

Tatsächlich gibt es Studien an Menschen und Tieren, in denen Probanden Stickoxide eingeatmet haben, in denen dieser Zusammenhang belegt wird. Grundsätzlich gelten Luftschadstoffe als Risikofaktor für bestimmte Krankheiten.

Allerdings ist es schwierig, die Wirkungen verschiedener Schadstoffe voneinander abzugrenzen. Kritik gab es zuletzt an sogenannten epidemiologischen Studien, in denen eine hohe Stickstoffdioxid-Belastung mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma oder Diabetes in Zusammenhang gebracht werden.

Lesen Sie auch: Tempolimit und Fahrverbote: „Als wollten wir den Männern an die Potenz!“

Dabei wird ein statistischer Zusammenhang zwischen Todesfällen und Schadstoffen hergestellt. Die jüngste Kritik von Lungenfachärzten etwa wendet sich gegen diese Studien. Sie stellen infrage, dass es tatsächlich einen Kausalzusammenhang zwischen Stickoxiden und Todesfällen gibt und hinterfragen in dem Zuge auch die EU-weit geltenden Grenzwerte.

Dagegen halten etwa Wissenschaftler der Internationalen Gesellschaft für Umweltepidemiologie (ISEE) und Lungenspezialisten der European Respiratory Society (ERS): Es gebe durchaus kausale Zusammenhänge zwischen Stickstoffdioxiden und der Gesundheit von Asthmatikern, neuere Studien wiesen auch auf Zusammenhänge mit Herzkreislauferkrankungen und Diabetes hin.

Nach der Logik der Kritiker gebe es auch keine Toten durch das Rauchen, heißt es weiter in der Stellungnahme von ISEE und ERS. „Dennoch wissen wir, dass Rauchen genau wie Luftverschmutzung auf lange Sicht schädlich ist und beispielsweise zu Atemwegs- oder Herz-Kreislauferkrankungen führen kann, woran Menschen sterben können.“

Von RND/dpa/lf

Auf der Liste befinden sich Länder wie Nordkorea, Afghanistan, aber auch Panama und die Bahamas: Die EU hat im Kampf gegen Terrorfinanzierung und Geldwäsche eine schwarze Liste mit 23 Risikostaaten vorgelegt.

13.02.2019

Steuertricks kosten den Fiskus jährlich Milliarden. Bundesfinanzminister Olaf Scholz will deshalb die Steuerberater dazu verpflichten, die von ihnen ausgeheckten Sparmodelle vorab an die Finanzbehörden zu melden. Warum die Union und die Wirtschaft die Pläne kritisch sehen.

13.02.2019

Der Kompromiss im US-Haushaltsstreit ist noch nicht in trockenen Tüchern, da sucht US-Präsident Donald Trump bereits nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten für seine Mauerpläne. Sein jüngster Plan ist an Zynismus nicht zu überbieten, kommentiert Karl Doemens.

13.02.2019