Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Es gibt kein Recht auf Krawall und Gewalt
Mehr Welt Politik Es gibt kein Recht auf Krawall und Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 30.06.2017
Justizminister Heiko Maas. Quelle: dpa
Berlin

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat gewaltbereiten Demonstranten im Umfeld des Hamburger G20-Gipfels mit drakonischen Strafen gedroht. Zugleich ermunterte er in einem Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zu einem eindrucksvollen Miteinander von Demonstrationskultur und Gipfel-Geschehen.

„Deutschland sollte Vorbild sein im Umgang mit Kritik und Protest.“, sagte Maas. Er erinnerte an den umfassenden Dialog mit zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen im Rahmen des „civil20“.

Es gibt kein Recht auf Krawall

Das Grundgesetz gebe jedem das Recht, friedlich zu demonstrieren. „Zur Debatte über G20 Themen sind nicht nur die Staats- und Regierungschefs eingeladen“, sagte Maas. Friedlicher Widerspruch und Kritik sollten „jederzeit willkommen“ sein.

Wer allerdings glaube, „den G20-Gipfel mit Krawalle und Gewalt begleiten zu müssen, der hat jedes Demonstrationsrecht verwirkt“, warnte der Justizminister. „Wenn Autoreifen in Brand gesteckt oder Polizisten verletzt werden, sind das Straftaten.“ Dafür gebe es „keinerlei Rechtfertigung und das wird sehr konsequent verfolgt werden“, kündigte Maas an.

Von RND

Katar steht weiter unter Druck. Das von mehreren Golfstaaten isolierte Emirat fordert nun eine aktivere Rolle der Vereinigten Staaten bei der Lösung der diplomatischen Krise. Zumindest aus den Vereinten Nationen erhielt man Zuspruch.

30.06.2017

Die französische Justiz ermittelt gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen. Die Ermittler werfen der Chefin des Front National Veruntreuung vor. Sie soll Steuergelder an Parteikollegen ausgezahlt haben.

30.06.2017

Slowenien sieht wie der Gewinner aus: Das Land soll die volle Kontrolle über die Piran-Bucht und Zugang zur Adria erhalten. Das entschied zumindest ein Schiedsgericht in Den Haag. Doch der Nachbar Kroatien will dieses Urteil nicht anerkennen. Zagreb macht selber Ansprüche geltend.

30.06.2017