Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 2,3 Milliarden Euro für syrische Flüchtlinge
Mehr Welt Politik 2,3 Milliarden Euro für syrische Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 04.02.2016
Hat Geld für syrische Flüchtlinge zugesagt: Angela Merkel. Quelle: dpa
London

Die Bundesregierung werde allein in diesem Jahr 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. "Wir wollen erreichen, dass nie wieder die Situation entsteht, dass die Lebensmittelrationen so stark gekürzt werden müssen für die Flüchtlinge", sagte Merkel mit Blick auf die Kürzung der Hilfen vergangenes Jahr wegen finanzieller Engpässe. "Deswegen setzen wir einen Schwerpunkt bei der Frage der humanitären Programme, insbesondere beim Welternährungsprogramm."

Weitere 200 Millionen Euro würden für die Bildung von Kindern und Jugendlichen, sowie die Berufsbildung von Erwachsenen und für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen bereitgestellt, kündigte Merkel an. "Und ich glaube, Deutschland trägt seinen Teil dazu bei, Fluchtursachen zu bekämpfen und die humanitäre Situation in Syrien und den Nachbarländern, im Libanon und Jordanien zu verbessern", sagte die Bundeskanzlerin.

"Wir haben uns vorgenommen, die Zusagen von Kuwait zu verdoppeln", sagte Merkel mit Blick auf eine frühere Geberkonferenz. "Ich glaube, dazu wird das Signal gut sein." Die Regierungschefin versicherte außerdem, Deutschland werde seinen Beitrag "leisten für die drei Milliarden für die Flüchtlingsprojekte in der Türkei, sodass das Thema Bekämpfung von Fluchtursachen heute hier einen wichtigen Schwerpunkt bildet".

afp

Nach dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Rand Paul hat am Mittwoch auch Ex-Senator Rick Santorum das Handtuch geworfen. Damit zog der Republikaner ebenfalls die Konsequenzen aus seinem schlechten Abschneiden bei der ersten Vorwahl im Bundesstaat Iowa.

04.02.2016

Bei Moskaus umstrittenem Militäreinsatz in Syrien ist nach Behördenangaben ein russischer Soldat getötet worden. Der Militärberater hatte syrische Soldaten im Gebrauch neuer Waffen unterwiesen.

04.02.2016

Aus Protest gegen eine geplante Rentenreform und Steuererhöhungen wollen die griechischen Gewerkschaften das Land am Donnerstag mit einem Generalstreik lahmlegen. Nachdem gestern schon die Journalisten gestreikt haben, soll das nun eine der größten Aktionen seit Jahren werden.

04.02.2016